Zweifel (Presber)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Presber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zweifel
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 47–48
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[47]

Zweifel.

Gestern Mittag sagt mir wer
– Pfui, mich so zu packen! –
»Alter Sohn, dein Gang wird schwer
»Und gebückt dein Nacken;

5
»Und mir scheint, dich schmerzt dein Knie

»Allemal beim Bücken;
»Silbern schimmert’s[WS 1] dir bereits
»Von den Schläfenbrücken.

»Nächstens kriegst du’s Zipperlein

10
»Und den Wilhelmsorden,

»Und dann siehst du endlich ein,
»Dass du alt geworden« …

Und da hab’ ich ohne Wort
Meinen Schirm ergriffen;

15
Tief entrüstet ging ich fort,

Hab’ mir eins gepfiffen.

Aus der Stadt schritt ich hinaus,
Um ins Land zu sehen –
Rechts das rote Krankenhaus,

20
Links die Mausoleen. –


Bei der Höhe auf der Bank,
Tief die Stadt als Schemel,
Sass ein Mädchen sehnsuchtskrank,
Las im Richard Dehmel.


[48]
25
Und wir kamen ins Gespräch

So von dem zum andern –
Hatten just denselben Weg
Beim Nachhausewandern.

Vater tot und Mutter krank,

30
Und zu Haus kein Eden …

Na – wie Mädchen auf der Bank
Abends eben reden.

Sprachen dann beim Mondenschein
Von der Nächte Schöne,

35
Und wir fanden ungemein

Viel verwandte Töne.

Seltsam – wie beim Abschied just,
In des Stadtthors Schatten,
Uns’re Lippen unbewusst

40
Sich gefunden hatten.


Und mit heissem Jugendtrank
Meine Seele labend,
Sprach sie leise: »Bei der Bank,
Liebster, morgen abend!« …

45
Und ich trug mein Herz so heiss

Heim von all dem Glücke – –
Ach, was schert mich nun das Weiss
An der Schläfenbrücke!

Rudolf Presber.





  1. Vorlage: schimmmert’s