Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich von Reder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zigeuner
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 228–229
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[228]

Zigeuner.

Meine Mutter, die braune Zigeunerin,
Die führte mich an der Hand,
Sie schritt wie eine Königin
So stolz im Bettlergewand.

5
Als ich einmal sie fragte,

Wer denn mein Vater sei,
Da seufzte sie und sagte:
»Sieh, dort zieht er vorbei!«

[229]

Und als ich nach der Seite

10
Die Blicke wandt’ geschwind,

Sah ich, wie auf der Heide
Hinstrich der Morgenwind.

Hei, ist der Wind mein Vater,
So singe ich sein Lied!

15
Ein windig Büblein hat er,

Das mit ihm weiter zieht.

Meine Mutter sass verlassen
Und weinte im Heidekraut,
Sie hat mir auf den Strassen

20
Vergebens nachgeschaut.


Heinr. von Reder.