Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/234

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Ich winde dem Dunkelgelock den Kranz;
Die Blättlein sind von Sternenglanz

15
Versilbert ganz.


Ich habe Rosen zu Ketten gereiht,
Die leg’ ich reich um Nacken und Kleid
Der armen Maid.

Da sagt sie leis’: »Mein Wildgesell,

20
Die Nacht ist warm, die Nacht ist hell,

Mein Blut geht schnell.«

Und schauernd sinkt sie an mich hin –
Da fliegt mir ein altes Lied durch den Sinn:
Dass ich König bin!

25
Mein Tag ist arm, die Nächte reich –

Zwei Arme sind mein Himmelreich,
So heimlich weich.

Was thut’s, dass ich Tages betteln muss,
Wenn solches Kosen, solcher Kuss

30
Der Nächte Schluss?!


Sie schaut mich mit goldnen Augen an –
Da ist’s um allen bösen Wahn
Und Leid gethan.

Es wachen die Sterne am Wolkensaum,

35
Und leise sinkt von Hecke und Baum

Ein Blütenflaum …

Nun ruhe, von Knospen und Mondschein bedeckt,
Bis der Tag mit frühem Wind dich neckt
Und mein Kuss dich weckt …


Alberta von Putkamer.




Zigeuner.

Meine Mutter, die braune Zigeunerin,
Die führte mich an der Hand,
Sie schritt wie eine Königin
So stolz im Bettlergewand.

5
Als ich einmal sie fragte,

Wer denn mein Vater sei,
Da seufzte sie und sagte:
»Sieh, dort zieht er vorbei!«

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 228. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/234&oldid=3303906 (Version vom 31.7.2018)