Textdaten
<<< >>>
Autor: Armin Werherr
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wer weiss
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 157–158
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[157]

Wer weiss.

Die Schwalben sitzen in langen Reihen
Hoch auf dem Telegraphendraht;
Sie zwitschern, als ob sie versammelt seien
Zu einem grossen Familienrat. –

[158]
5
»Gefährlich und weit ist euere Reise,

Der Himmel gebe euch Kraft und Mut!
Doch die grösste Gefahr, ich sag’s euch leise,
Die droht euch von dem Damenhut.

Die Frauen sind von zartem Gemüte,

10
Auch lieben sie die Vögel sehr,

Wer weiss, ihr feiert als Schmuck der Hüte
Im Frühling eure Wiederkehr.«

Armin Werherr.