Zum Vogelschutz

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johannes Trojan
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum Vogelschutz
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 158
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[158]

Zum Vogelschutz.

Lasst die kleinen Vögel singen
Und sich froh zum Himmel schwingen,
Lasst sie Nester bau’n und brüten,
Doch vertreibt sie von den Hüten!

5
Schwer bestraft den Vogelfänger,

Der uns raubt die kleinen Sänger;
Wer mit Ruten sie und Netzen
Fängt, verfalle den Gesetzen.

Wer den Sängern schafft Bedrängnis,

10
Fort mit ihm in das Gefängnis!

Alles andre wird nichts nützen –
Strenger Richter, lass ihn sitzen!

Doch was soll man denen sagen,
Die auf Hüten Vögel tragen,

15
Die, zu Lieb der argen Mode,

Schuldig sind an ihrem Tode?

Was soll mit der Maid geschehen,
Die mit Vogelhut wir sehen,
Die, um thöricht sich zu schmücken,

20
Uns zerstört das Lenz-Entzücken!


Gegen die verkehrte Sitte
Hilft nicht Mahnung oder Bitte,
Alles andre kann nichts nützen –
Deutscher Jüngling, lass sie sitzen!

Johannes Trojan.