Weinsberg, vormals freie Reichs-, jetzt württemb. Oberamtsstadt. Chronik derselben

Textdaten
Autor: Ferdinand Ludwig Immanuel Dillenius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weinsberg, vormals freie Reichs-, jetzt württemb. Oberamtsstadt. Chronik derselben
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Wilhelm Nitzschke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google; Seite v_000 von einem anderen Exemplar gescannt; Seiten 53, 263 und 271 von Fotokopie eines weiteren Exemplares gescannt Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Chronik der Stadt Weinsberg bis einschließlich Juni 1857
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dillenius Weinsberg v 001.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Editionsrichtlinien

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Die innerhalb des Werks inkonsistente Rechtschreibung und Schreibung von Orts- und Eigennamen wird beibehalten. Offensichtliche Druckfehler des Originals werden im sichtbaren Editionstext stillschweigend korrigiert, im Quelltext jedoch auskommentiert dargestellt.
  • Wortteilungen am Seitenende werden entfernt, das Wort rutscht auf die nächste Seite.
  • Die Fraktur des Originals kennt keine großen Umlaute. Ae, Oe, Ue werden als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Gesperrt gesetzter Text wird in Überschriften beibehalten, im Fließtext jedoch als Kursivschrift dargestellt.
  • Antiqua-Schrift wird im Telex-Stil (mit <tt> und </tt>) dargestellt; römische Zahlen jedoch nur, wenn sie innerhalb einer in Antiqua gesetzten Textpassage vorkommen.
  • Typografie: Bezüglich Bindestrich, Gedankenstrich, Bis-Strich und Streckenstrich gilt w:Wikipedia:Typografie#Arten waagerechter Striche.
  • Hoch- und tiefgestellte Zeichen, wie bspw. 1840/41 ändern den Zeilenabstand, was ein sehr unruhiges Schriftbild ergibt. Sie sollten deshalb vermieden werden, wo das ohne Informationsverlust möglich ist.
  • Für Brüche sollen Unicode-Zeichen wie ½ verwendet werden.


Weinsberg

[I]

Weinsberg,



vormals freie Reichs-, jetzt württemb. Oberamtsstadt.


Chronik derselben


von


Dr. F. L. I. Dillenius,


vieljähr. Decan und Stadtpfarrer in Weinsberg, Ritter des K. württ. Friedrichsordens, correspond. Mitglied des K. württ. statist.-topographischen Bureau’s und des württ. landwirthsch. Vereins.




I. Burg, gen. Weibertreue, II. Freiherrschaft und III. Stadt.






Stuttgart.
Commissions-Verlag von Wilhelm Nitzschke.
1860.

[II]

Druck von Blum und Vogel in Stuttgart.

[Inhalt]

[Vorwort]

[VII]

Burg, Freiherrschaft und Stadt Weinsberg.


Übersicht.




Abschnitt Seite
I. Ureinwohner. Vorchristliche Zeit 1
II. Römer-Herrschaft. Nach Chr. 96–282 3
III. Zeit der freien Alemannen. 282–536 6
IV. (Merowingische Zeit.) Zeit der Frankenherrschaft. 536–748 8
V. (Karolingische Zeit.) Reichsunmittelbarkeit. Christenthum. 748 fgd. 10
VI. Burg und Freiherrschaft Weinsberg.
      Ursprung der Freiherrschaft und der Stadt Weinsberg 11
Zeit der Freiherrn von Weinsberg.
      814–942? bis 1140 erste Linie. Weibertreue 13. 14
          1140 bis 1503 zweite Linie 19 fgd.
VII. a) Stadt Weinsberg, im deutschen Reichsstädtebund als freie Reichsstadt bis 1440/50 68
b) Stadt und Burg unter churpfälzischer Herrschaft 1450–1504/12 89
c) – – zum erstenmal unter württemb. Herrschaft 1512–1520 98
d) – – unter östreich’scher Herrschaft 1520–1534 (Bauernkrieg) 102 fgd.
e) Stadt und Amt wieder unter württemb. Herrschaft 1534–1635 123
f) – – unter gräfl. Trautmannsdorf’scher Herrschaft 1635 bis 1646 147 fgd.
g) h) – – unter Württ. und Württ.-Neuenstadt’scher Herrschaft 1646/49–1742 150 fgd.
i) Heimfall an das regierende herzogl. Haus Württemberg 1742 bis 1803 176
Unter churfürstlich-württemb. Regierung 1803–1806 205
Unter königlich württemb. Regierung 1806 bis jetzt 207



[Anhang]