Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Oelßnitz

Topographia Germaniae
Oelßnitz (heute: Oelsnitz/Vogtl.)
<<<Vorheriger
Oederen
Nächster>>>
Ordorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 147.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oelsnitz/Vogtl. in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[147]
Oelßnitz.

Diese Churfürstlich-Sächsische Statt / liegt im Voigtland / an der Elster / zwischen Adorff / vnnd Plawen / von jedem Orth 1. Meyl Wegs. Den Namen sollen ihr die Wenden geben haben / wie Dresserus meldet. Sie hat jederzeit vnder das nahend dabey gelegene Schloß Voigtsburg / oder Voigtsberg / gehöret / welches nicht vom Römer Druso, wie theils dichten / sondern von der Teutschen Keyser Landvögte einem / so sie allhie gehabt / ist erbawen worden: Wiewol / vnder den Versen / so an solchem Schloß zu lesen / auch diese etwan gewest seyn / oder noch seyn mögen:

Castra locans Drusus hic praetoria nomina monti
Fecit, posteritas servet ut illa sibi.

Ist Anno 1356. von den Herren Reussen / an das Hauß Sachsen kommen; vnnd ist das darzu gehörige Ampt vor diesem im ansehen gewesen. Besagte Statt Oelsnitz hat von den Böhmen viel außstehen müssen / vnd ist An. 1519. biß auff zwey Häuser / gar außgebronnen.

Im Jahr 1632. vnd Monat Augusto, ward dieser Statt / vom Keyserlichen Feld-Marschallen / Heinrichen von Holcke / mit Gewalt erobert / außgeplündert / die Inwohner nidergemacht / vnnd endtlich alles in Brand gesteckt / daß es / wie man geschrieben / allhie nicht besser / als zu Magdeburg / hergangen seyn solle.

):o:(