Topographia Sueviae: Vils

Topographia Germaniae
Vils
<<<Vorheriger
Villingen
Nächster>>>
Vlm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 199.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vils (Stadt) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[199]
Vils /

An einem Wasser / so nahend dabey / vnd oberhalb Füssen / in den Lech fällt / vnnd bey dem BergSchloß Vilsegg / an den Schwäbischen / vnd Bäyrischen / Tyrollischen Gräntzen / nicht gar weit von Reute / aber noch in Schwaben / gelegen. Herr Jacob Wormser / einer vom Adel / nennts in seiner Anno 1561. verbrachten Reyse / ein kleines Stättlein / so damals den Edelleuten von Hoheneck gehört habe / vnd daselbst er / als er in Kempten zu Morgen gessen / vber Nacht blieben ist / auch von dannen seine Reyß nach Jnßprugg fortgesetzt hat. Christophorus Hurterus in seiner Chronographia Alemanniae nova, zeichnet dieses Vils auch als ein Stättlein: Wie dann die Steuren / zu der Ritterschafft Casia, von den vmbliegenden Orthen / dahin geliffert werden sollen. Anno 1615. hat Herr Hanß Thomas von Triembach / zu Tieffenbach / vnnd Weitenegg / Fürstlich. Marggräf. Burgauischer Rath / vnd Pfleger der Herrschaft Jrmatshofen / auffm Wald / etc. sich einen Pfandts Jnhaber der Herrschafft Vilß / vnd Vilßegg / geschrieben. Aber es hat sonsten das jetztgedachte Schloß Vilsegg noch An. 1642. den wolernandten Herrn von Hohenegg gehört: Wie auß einem Brieff damaln zu ersehen gewest ist. Es ist auch ein Vilseck / bey der Vils / nahend Göppingen / auff einem Hügel gelegen / welches Schloß einem Obrist Wachtmeistern / Evangelischer Religion / der es erkaufft hat / gehörig ist.