Topographia Sueviae: Füssen

Topographia Germaniae
Füssen
<<<Vorheriger
Fussach
Nächster>>>
Gammerdingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 74.
Nicht zu verwechseln mit dem Eintrag Füessen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Füssen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T23]
Fücßen.jpg
[74]
Füssen.

Von dieser Bischofflich Augspurgischen Statt / sihe den Text. Carolus Stengelius schreibet part. 2. Rerum August. Vindel. part. 2 cap. 2. & 3. daß der H. Abbt Magnuß / bey Roßhaupten / einen grewlichen / vnd grossen Drachen erlegt / vnnd anders mehr / gethan habe: Wie dann auch jhme die Erfindung deß Eysen-Ertzes auff dem Berg Seyling zugeeygnet werde: Vnd seye er zu Füssen / welches Klosters / oder vielmehr Zellen / Anfang er gelegt / An. 689 oder 691. gestorben. Es ist aber gemeldtes Kloster wider zerstöret / vnd nach vielen Jahren / von S. Wicterpo / dem Bischoff zu Augspurg / reparirt / vnd vom König Pipino reichlich begabt worden. Daher diese Verß entstanden:

Coenobium Füssen regali dote Pipinus
Fundavit, Sancti permotus numine Magni,
Vastatum Caesar reparavit Carolus idem,
Atque Augustana Simpertus Praesul in Urbe,
Austriacae posthaec Leopoldus Marchio terrae,
Guelpho Suevorum Dux, ampliter augmentârunt.

Es ist dieses Kloster noch heutiges Tags Benedictiner Ordens / vnnd wirdt für das erste / vnnd ältiste im Bistumb Augspurg gehalten; dessen erster Abbt / nach gedachtem H. Magno / Conrado geheissen / vnnd zu den Zeiten deß obgemeldten H. Wicterpi / der Anno 755. gestorben / gelebt hat. Sanct Nitgarius / der 13. Bischoff zu Augspurg / so Anno 869. verschieden / hat solches Kloster / das verbronnen war / wider helffen auffrichten; der auch allhie zu Füssen / S. Magni Kirch zu erbawen / angefangen / so die Nachkommende vollführt haben. Bogislaff Philipp Kemnitz sagt im ersten Theil von dem Königlichen Schwedischen im Teutschland / geführten Krieg / daß Anno 1632. die Leopoldischen die Statt Füssen mit Sturm / vnd darauff die Schwedischen gleich wider mit Sturm erobert: Als aber Hertzog Bernhard von Sachsen vnd General Banner / vom König / nach Francken erfordert worden / hätten die Bäyerischen Füssen wider bekommen; sonsten Ehrenberg / vnnd die Clause selbst / sampt Tyrol / in Gefahr gestanden weren. Anno 1646. gegen dem Ende deß Octobris / bekamen die Schwedischen Füssen abermals / so sie außgeplündert / vnd gebrandschätzt / vnnd etliche Personen zu Geiseln mitgenommen haben.