Topographia Sueviae: Rotweyl

Topographia Germaniae
Rotweyl (heute: Rottweil)
<<<Vorheriger
Rotenmünster
Nächster>>>
Salmanswyler
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 164–165.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rottweil in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


Rotwyl.jpg
[164]
Rotweyl.

Diese ReichsStatt ist zimblich vest / mit gar weiten / vnd sehr tieffen Gräben vmbgeben / vnnd in einer Höhe / am Necker / nicht weit von seinem / vnd der Thonaw Vrsprung / vnter dem Ländlein Baar / vnd bey guter 5. Meilen von Schaffhausen gelegen. Solle so viel / als ein Dorff eines rottirten Kriegsvolcks heissen / vnd diesen Nahmen von den Cimbris bekommen haben / welche sich hieher / als sie von den Römern erschlagen worden / gesetzt haben sollen. Sie soll lange Zeit ein Dorff geblieben seyn; daher sie von den gemeinen Leuten auch vnter die 4. Dörffer deß Reichs gezehlet wird. Glareanus in Panegyrico nennets Erythropolim. Sie hat ein feine Grösse / vnnd zimlich darzu gehörige Landschafft. Daher jhr Monatlich einfacher ReichsAnschlag ist 280. fl. Vnd zu Vnderhaltung deß Cammergerichts / Jährlich / nach dem erhöchten Anschlag 116. Gulden / den Thaler zu 69. Kreutzern gerechnet. Jst der Röm. Catholischen Religion beygethan. Vnd macht sie insonderheit berühmbt / das Käyserliche Hoffgericht allhie vom Käyser Conrado III. wegen der Bürger allda jhme erzeigten Trew / Anno 1146. oder 47. angestellt / in welchem 12. Ritter / oder / so man die nicht haben köndte / so viel Burger sitzen solten. Vnd ward jhnen zu einem Praesidenten / oder Oberrichter / der Graf von Sultz vorgestelt / welche Herrn Grafen auch biß daher solches Ampt von den Käysern zu Lehen empfangen haben. Es erstreckt sich aber der Rotweilisch Gezirck / vnd Hoff Gerichtszwang nicht ausser dem Schwäbisch / Fränckisch / Oesterreichisch- vnd Rheinischen Creyß / in welchen Creyssen dannoch viel Stände / so disem Hofgericht nit vnterworffen seyn. Der Käyser allein bestellt dasselbe / vnd ist von jme also privilegirt / daß in Ehehafften / oder causis privilegiatis, es seine Jurisdiction, gegen alle Personen / so in deß HoffgerichtsGezirck gesessen / wie auch dieselbe darwider befreyet seyn mögen / exerciren kan. Sonsten mag man von demselben an das Cammergericht zu Speyer appelliren.

Vmbs Jahr 1330. vngefährlich / haben die von Rotweil einen Ritter von Clingenberg / [165] auff Hohendwiel säßhafft / bekriegt / der im Streit blieb. An. 1335. hat eines Freyherrn von Hewen Einspänniger / Sedulus genant / der Statt viel Plagen vnnd Possen angethan / vnnd konnten sie jhn nicht ertappen. Anno 1338. im Sommer ist sie vom Himmel durch den Donner entzündet worden / da viel Gebäw / vnd bey die 60. Menschen verbronnen seyn. Anno 1422. vnd 23. kriegten sie mit dem Graffen von Zollern / belägerten das Schloß Hohenzollern / vnnd eroberten es in den Pfingstfeyertägen An. 23. darauff sie es zerstörten. Anno 1445. nahmen sie das Stättlein Sultz ein / so aber von der Ritterschaft S. Georgen Schilds wider erobert ward. Anno 463. haben sie sich zum erstenmal Bündtnuß Anno 1519. auff ewig renovirt / vnd bestättiget. Anno 1540. vertrug sie sich mit dem Hertzog von Würtenberg / wegen eines Streits.

An. 1545 ist der Teuffel allhie / durch die Statt / offt in eines Hasen / offt in einer Gäß / bißweilen auch in einer Mustelae, oder Wisel / gestalt / gewandert / vnd mit lauter / vnnd klarer Stimm / daß er die Statt anzünden wolle / getrohet. Wie Matth. in Theat. histor. 4. p. 770. a. berichtet. An. 1632. ist sie von den Würtenbergischen belägert / vnnd eingenommen worden. Sie sigelt mit gelbem Wachs. Reusnerus & Dreslerus in Urbibus Germ. Stumpf. in der Schweitzer Chronick / Crusius in Annal. Suev. Newe Rotweilische HoffgerichtsOrdnung; vnnd daselbst in den notis und observ. P. M. Wehnerus; Limnaeus de Jure publ. lib. 9. cap. 3. Besold. in Thes. pract. v. Rotweilisch Gericht / 703. & J. J. Speidelius in Notabil. h. v. pag. 800.

Jm nächsten Teutschen Krieg / hat diese Statt auch nit wenig außgestanden: Welche An. 1643. mitten im Julio / der Frantzösisch: Weymar. Armee Gen. Feldmarschall / Graf von Guebrian, mit seinen Schaden belägert / vnd / wie man damaln berichtet / bey 900. von seine Volck / hinderlassen hat. Er ist aber hernach wider darfür kommen / vnd solche Statt / den 9. 19. Nov. mit Accord endlich erobert: Wiewol er darüber sein Leben lassen müssen; in der er darvor / durch einen Schuß / den rechten Arm verlohren / vnnd / in solcher eroberten Statt / darauff den 14. 24. dieses Monats gestorben; folgends von dannen nach Pariß / vnd endlich auf sein Gut in klein Britannien / wie man geschrieben / geführt worden ist. Es haben aber die Käys. vnnd Chur-Bäyrischen / nach dem bald darauff bey Tutlingen erhaltenem Sieg / Rotweil den 17. 27. besagten Novemb. wider belagert / die beyde Vorstätt alsobalden / vnd hernach auch die Statt / den 3. Decemb. N. Cal. eingenommen / vnd Hertzog Friederichen von Würtemberg / sampt den vornembsten Frantzösischen Officirern / biß auff die Feldweibel / abziehen lassen. An. 47. seyn den Rotweilern von den Erlachischen vnnd Hohendwielern / bey 130. Stuck Viehes / vnnd Pferdte / weggenommen worden. Worauff die Burger / vnd Soldaten / auß Rothweil gefallen / aber sich zu weit von der Statt begeben / da dardurch 4. Bissingische Reuter / vnd 12. von den nachgesetzten Burgern / erschossen / wie auch noch andere 23. beschädigt bliben seyn: Wie in tom. 6. Theat. Europ. stehet. Von dem nahend Rotweil Weylandt gelegenen Schloß Vrslingen / haben vor Zeiten die Hertzogen von Vrslingen / ins gemein von Schiltach genant / den Namen geführt.