Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Solenhofen (heute: Solnhofen)
<<<Vorheriger
Sindringen
Nächster>>>
Sonnenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Solnhofen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98]
Solenhofen.

Oder Cella S. Solae, an der Altmüll / ein Closter / Marggräffisch Ohnspachisch / davon Brouverus lib. 2. cap. 13. Antiqu. Fuldens. zu lesen: welcher die gantze Gegend / wo dieses Closter gelegen / das Schwalefeld / Sualefeldiam, und Sualeveldonum, nennet / daselbsten Wunebaldus, und seine Schwester Walpurgis, sich auffgehalten. Siehe auch / was Gretserus lib. 2. de Episcop. Eystettens. cap. 4. von dem Abt S. Sola, und diesem Closter / schreibet: deme / daß es die Lutheraner haben sollen / nicht gefallen thut. Auß den oberwehnten Scribenten ist zu ersehen / daß solches Closter / durch Freygebigkeit Käyser Caroli M. und auß Bitt Solae, deß Heil. Bonifacii Jüngers / gestifftet worden / und umbs Jahr 1487. unter die Bischöfflich Aichstättische Geistliche Inspection / oder Sprengel / gerathen: da es zuvor seine Pröbst auß Fulda / als welchem Stifft es vorhin / in Geistlichem / unterworffen war / empfangen hatte.

Hiervon ist auch insonderheit Raderus vol. 2. Bavariae sanctae, pag. 82. seq. in dem Leben deß Heiligen Solae, eines Engeländischen Priesters / von deme dieser im Schwalsfeld / oder Schwanenfeld / gelegener Ort den Namen führet / zu lesen; da er im Beschluß / am 83. Blat / dieses mit anhenget: Quid actum sit cum sacris B. Solae Reliquiis, aut quò devenerint, postquam beati viri cellam, seu curiam, Lutherus invasit, diripuit, et expilavit, mihi incompertum est.