Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Sindringen
<<<Vorheriger
Seßlach
Nächster>>>
Solenhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 97–98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sindringen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[97]
Sindringen.

Städlein und Ampt / bey Oeringen / am Kocher / und Kochenthal gelegen. Gehört Herrn Graff Ludwig Eberharden von Hohenlohe / zu Pfedelbach hofhaltend. Hat vor diesem ein Stifft darinn gehabt. Es stehet in den Herbst-Relation deß Jahrs 1645. am 14. Blat / daß in besagtem Ampt Sindringen der Kocherfluß 4. Stund lang gantz still / auch im Anfang dessen das Wasser fast einer Ellen hoch gleich an sich gestanden / theils Orten gantz außgetrucknet / daß man trockenen Fusses durchgehen / auch die Mühlen [98] deßwegen nicht lauffen können; hernach aber seye dieser Fluß auß der Erden wiederumb zugequollen / und außgefüllet worden.