Topographia Franconiae: Himmelscron

Topographia Germaniae
Himmelscron (heute: Himmelkron)
<<<Vorheriger
Hiltruff
Nächster>>>
Hirscheid
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Himmelkron in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Himmelscron.

Ein vornehmes Cistertzer-Closter / in dem Voigtländischen Gebürg / am Weissen Mäyn / zwischen Gfreß und Culmbach / in der Bambergischen Dioeces gelegen / und An. 1280. vom Graffen Othone von Orlemund / gestifftet; darzu aber auch vornehme Leute beyder Geschlechts / viel geben haben. Die Namen der Aebtissinen hat Bruschius. Es haben in solchem Closter / ausser der Stiffter / die von Wirsperg / Plasenberg / und Kinsperg / ihr Begräbnuß. P. Gabriel Bucelin. der auch von dem Jungfrauen-Closter Himmelsporten / Cistercienser Ordens / etwas underhalb Würtzburg gelegen / zulesen.