Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Culmbach (heute: Kulmbach)
<<<Vorheriger
Cranach
Nächster>>>
Dachsbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 38–39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kulmbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Culmbach.

Es ligt diese Marggräffisch-Brandenburgis. Stadt am weissen Mäyn / nahend dem Fichtelberg / und kommt nit weit davon der rothe Mäyn dazu / und wird förters auß beyden ein Fluß. Petrus Albinus, sagt in der Meisnischen Chron. tit. 13. fol. 176. daß von etlichen geschrieben werde / wie umb Culmbach der höchste Ort / und gleichsam das Mittel deß Teutschlandes seye. Ist eine Fürstliche Marggräfliche Residentz zu Zeiten / darob das veste berühmte Schloß Blassenburg gelegen. Es haben die Burggrafen von Nürnberg / Johannes und Albertus, im Jahr 1336. Culmbach sampt der Herrschaft Blassenburg / und dem Closter Himmelscron

[T6]
De Merian Frankoniae 049.jpg

[39] von Graff Otten von Orlamund / umb 7000. Pfund Heller erkaufft / wie Limnaeus lib. 5. de Jure publico cap. 7. n. 21. schreibet; welcher auch num. 8. meldet / daß ein Pfund Heller ohngefähr vier Gulden mache: wie wol solches nicht aller Orten gleich ist. In einer geschriebenen Nürnbergischen Chronic stehet / daß ein Pfund neuer Heller sey 8 mal 30. und mache sonsten 4. Pfund Gelds. Umbs Jahr 1430. haben die Hussiten auß Böheimb / Culmbach und Barreut angesteckt / und grosse Grausambkeit / wie die wilden Thier / an dem gemeinen Pöbel / und an vornehmen Personen verübt. Die Geistlichen / Mönche und Nonnen / legten sie entweder auf das Feuer / oder führeten sie auff das gestandene Eyß der Wasser und Flüsse / (in Francken und Bayren) begossen sie mit kaltem Wasser / und brachten sie solcher Gestalt erbärmlich umb / wie Boreck in der Bömischen Chronic pag. 450. berichtet. Nachdeme die Nürnberger / und ihre Confoederirte Fürsten / Anno 1553. Lichtenfels erobert / so ist man darnach für Culmbach gezogen. Als die Einwohner daselbst vermerckt / daß sie die Stadt (weil sie sehr hefftig beschossen ward) schwerlich würden erhalten können / sind sie mit dem / was ihnen lieb gewesen / auff das gedachte Hauß Blassenburg entwichen / und haben die Stadt hinter ihnen angezündet. Der Feind aber fiel hinein / und leschete das Feuer / erwürgete / die noch darinn ergriffen wurden / und plünderte die Stadt. Darauf ward das Schloß Blassenburg zum hefftigsten belagert. So sind auch mitler weile das Schloß Lichtenberg / der Hoff / und Beyrut / oder Barreut / eingenommen / und die Mauren umb dieselben niedergerissen worden; wie in der Braunschwegischen Chronic / am 331 Blat / stehet. Endlich ist gedachte Vestung Blassenburg / von den Bundesgenossen wider Marggraff Albrechten zu Brandenburg / nach langer Belägerung / Anno 1554. auch erobert und geschleifft; hernach aber wieder gebauet worden / darinn das Archivum Brandeburgicum, oder die Hauptbrieffe / Schrifftliche vornehme Urkunden / und die Käyserliche diplomata, jetzt aufbehalten werden; wie wolgedachter Herr Limnaeus abermals et lib. 5. cap. 7. pag. 164. berichtet. Anno 1632. den 21. Septembris, hat der General von Friedland diesen Ort / im Namen Käyserlicher Majestät / auffgefordert: als ihme aber eine abschlägige Antwort worden / hat er in der Gegend herumb viel schöner Flecken / Dörffer / Schlösser und Mühlen / verderbt und in den Brand gestecket; Endlich aber / als sich die in der Besatzung mit Stucken dapffer gewehrt / abziehen müssen. Wir finden / daß Anno 1615. zu Leipzig / eine Culmbachische Chronic in 4. unter dem Namen Christophori Schleupneri, herauß kommen / die wir aber nicht haben bekommen können; Sonsten wir / sonder Zweiffel / darauß die Bschreibung dieser Stadt und Vestung Blassenburg / hätten vermehren mögen.

Diese Stadt ligt am Weissen Mäyn / der Anno 1643. fünff Stunden lang sich fast verlohren / wie in den 5. Theil Theatr. Europaei fol. 52. b. stehet. Anno 1634. nahm der Käyserliche General von Lamboy die Stadt Culmbach mit Gewalt ein / und plünderte sie auß; aber der gemeldten Blassenburg kunte er nichts anhaben / und verließ auch die Stadt wieder. Gleichwol hat er das folgende 35. Jahr / Herrn Marggrafen Christian von Brandenburg gezwungen / daß Er seinen Obersten Muffel nebenst der Guarmson auff Blassenburg in deß Käysers und deß Reichs und seine Pflicht zu gleich zu nehmen / (wie man berichtet) gewilliget haben solle. Es gehört auch hieher der Ort und das Ampt


Dachsbach.

So An. 1279. umb 500. Marck Silbers und 1000. Pfund Heller / von den Graffen von Oettingen / durch die Burggraffen zu Nürnberg erkaufft worden seyn solle.