Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Heidenheim
<<<Vorheriger
Heidenfeld
Nächster>>>
Heidingsfeld
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Heidenheim (Mittelfranken) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Heidenheim.

In Francken / und Marggräflich Brandenburgischen Fürstenthumb Ohnspach / gelegen / und also ein anders Heidenheim / oder Heydenheim / als das im Hertzogthumb Würtenberg. Der heilige Wunibaldus, so Anno 760. gestorben / ist mit seinem Vater Richardo, und jüngern Bruder Wilibaldo, auß Britanien / übers Meer / in Franckreich / und ferner nach Italien / gereist / daselbst ihme der Vater zu Luca gestorben; Er aber ist zu Rom ein Benedictiner Mönch / und folgends / von besagtem seinem Bruder / S. Wilibaldo, dem Bischoff zu Aichstatt / ins Teutschland beruffen worden / da Er dann / zu gedachtem Heidenheim / im Schwanenfeld / (von theils Sualefeld genannt) ein Closter / für Mannes- und seine Schwester / die heilige Walpurg / so Anno 776. gestorben / für Weibspersonen gestifftet. Dann diese Jungfrau Walpurg / ist nach ihrer Mutter Wunnae oder Wunnohaydae todt / von dieser ihrer Mutter Bruder / dem heiligen Bonifacio, und obgedachten ihren beyden Brüdern nach Teutschland erfordert worden / dahin sie auch / mit Cunigilde, Bergite, Chunitrude, Tecla und Lioba, gelangt; allhie zu Heidenheim / verschieden / ihr Leichnam aber von hinnen auff Aichstatt / noch von ihrem Bruder / dem heiligen Wilibaldo, gebracht worden ist. Sihe unsern Anhang zur Topographia Sueviae, im Wort Heidenheim.