Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Gertrudenberg

Topographia Germaniae
Gertrudenberg (heute: Geertruidenberg)
<<<Vorheriger
Genappe
Nächster>>>
Gozelise
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 52–53.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png nl:Geertruidenberg (plaats) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[52] Gertrudenberg / diese an dem Wasser Meruve / und dem Meerwinckel Biesbos / schier zugleich von Dordrecht / Hoeßden / und Breda 3. Meil gelegene Statt / referiren theils zu Brabant / dieweil Hertzog Hans der Andere zu Brabant sie ihme unterworffen hat: Andere aber ziehens zu Holland / dieweil sie dahin durch Waffen vor Jahren gebracht worden; es deßwegen aber viel Streits zwischen Brabant und Holland geben / und vorzeiten der Brauch [T10] Seite:Topographia Circuli Burgundici (Merian) 074.jpg [53] bey beyden Nationen gewesen; bey den Holländern zwar / daß sie ihre Fürsten zu Erhalt- bey den Brabanten aber / daß sie ihre Hertzogen / zu Eroberung dieses Orts / mit einem Eyd belegt haben; wie Zuerius in Hollandiae Theatro p. 306. schreibet. Ligt zwar an den Brabantisch- und Holländischen Grentzen / aber noch auff Brabantischen Boden / wie er Zuerius daselbst bekennet; daher wir sie auch allhie einbringen. Es ist aber diß S. Gertrudisberga ein sehr alte Statt / so ihren Nahmen von Gertrude, deß Haußmeyers in Franckreich Pipini Landeni Tochter / hat / die in dieser Landsart gelebt / und Anno 664. gestorben ist: Berch aber hat in alter Niederländischen Sprach ein Gestad / Port / und also ein bequeme Schiffstellung / bedeutet. Es ist allda ein gewaltiger Fischfang / sonderlich von Salmen / und Alsen / davon Guicciardinus zu lesen. Und ist dieser Ort mit Castellen / und Wercken / wider äusserlichen Gewalt / also bevestiget / daß er dieser Zeit / aller Kriegsverständigen Urtheil nach / unter die jenigen Plätze / so für unüberwindlich geachtet / gezehlet werden mag. Er gehört dem Hauß Nassau / und jetzt dem Printz Wilhelm von Oranien / erblich zu. Anno 1420. ist diese Statt sampt der Kirchen / gantz abgebronnen. Bey den innerlichen Kriegen bekamen sie die Spanischen in ihren Gewalt / die aber Anno 1573. Printz Wilhelm von Uranien / Graff zu Nassau / wieder erobert: wurde aber Anno 1589. durch Verrähterey der Engelländer / so diesen Ort / weil sie ihren Sold nicht bekommen / dem Hertzog von Parma verkaufft / verlohren / und erst Anno 1593. von Printz Moritzen von Uranien wieder eingenommen. Und hatte er selbiges mahl auff etliche Meil sich also verschantzt / daß ihme / und seinem Lager / niemand zukommen kunte / und die Bauren mit ihren Sachen / wie in einer Statt / nichts desto weniger sicher wohnen / und das Feld bauen mochten; von solcher Belagerung der Nassauische verbesserte Lorbeerkrantz fol. 94. seqq. und Meteranus lib. 17. zu lesen.