Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Huesden

Topographia Germaniae
Huesden (heute: Heusden)
<<<Vorheriger
Horn
Nächster>>>
Iselstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 140–141.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Heusden (Niederlande) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[140] Huesden / Hoesden / Heusda, Huesdenum, ein schöne / wolerbaute / von Natur / und Menschen-Händen veste / und in Holland zwo Meilen von Workum gelegene Stadt / sampt vielen Dörffern / und einer grossen Landschafft. Theils wollen / daß solche Stadt noch auff dem Brabantischen Boden lige; Aber Andere referirens zu Holland. Marcus Zuerius Boxhornius schreibet in seinem Theatro Hollandiae pag. 313. seqq. daß Graff Robert von Teysterband / deß von Cleven junger Sohn / die Graffschafft Teysterband / (darinnen diß Hoeßden / Item Bommelreweert / Tyebreweert / und die Gebiet von Arckel / Haltena / Vianen / Culenburch / und Büren / biß zu der alten Maase / vor Jahren gelegen gewesen / und darzu gehört) auß der Hand seines Bruders Ludwigen (von Cleve) zu Lehen / und der Graff von Cleve solch Land auch zu Lehen von dem Bischoff zu Utrecht empfangen. Dieses Roberti ander Sohn / auch dieses Nahmens / habe die Herrschafft Hoesden / oder Heusden / mit vielen Dörffern gehabt / so zu einer special Herrschafft gemacht worden; und hätten solches Heusden dieses Roberti Heusdani Nachkommen / biß auff Joannem den neunten / Herren zu Heusden / der Anno 1334. ohne Kinder gestorben / besessen / der diese Herrschafft Hertzog Hansen von Brabant (der allhie Anno 1340. das ansehnliche Schloß / mit einem sehr schönen und vesten Thurn hernach hat erbauen lassen) verkaufft: daher dann Krieg zwischen Brabant / und deß von Heußden einiger Schwester / der Sophiae / Gemahl / dem Graffen von Saffenburg / entstanden / der deßwegen diß Heußden Graff Wilhelm dem Gütigen in Holland / verkaufft / welcher Krieg aber / durch Unterhandlung deß Königs in Franckreich / also auffgehebt worden / daß deß Hertzogen von Brabant Tochter Joanna / deß Graff Wilhelms in Holland Sohn / Wilhelmen von Oostervand heurathen; zuvor aber der auß Brabant all sein Recht / und Gerechtigkeit über Heußden ihme Wilhelmo renunciren solte. Und auff diese Weise seye Hoeßden an Holland kommen. Es ist Hoeßden zum außstreiffen in das Hertzogthumb Brabant sehr bequem / daher allda jederzeit ein starcke Staatische Reuterey ligen thut. So ist das Hauß Hemert / auff dem Hemerter Weert / so nicht fern davon gelegen / gleichfalls ein gute Vestung; wie Hagelganß pag. 87. schreibet. Famianus Strada meldet / dec. 2. lib. 10. de Bello Belgico, pag. 727. daß der Graff [141] von Mansfeld Anno 1598. diese Stadt Heußden / von fernen / wiewol vergebens / zu belagern angefangen / und die nechstgelegene Schlösser Herptam, und Haemertium, eingenommen / in die Insel Bommel kommen / Brachel und Rossem erobert / und ein Lager beym Schloß Hedela, nahend der Maas / und gegen Crevecoeur über / geschlagen / und dasselbe / ob es wol von Natur / und den Wercken vest / erobert habe. Die Besatzung von 500. Köpffen / so außgezogen / wären biß ungefehr auff 30. und den Spaniern / alle niedergemacht worden.