Hauptmenü öffnen

Topographia Circuli Burgundici: Ardenburg

Topographia Germaniae
Ardenburg (heute: Aardenburg)
<<<Vorheriger
S. Amand
Nächster>>>
Armentiers
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 163.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aardenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[163] Ardenburg / vor Zeiten Rodenburg genant / ist ein umbmauertes Stättlein / ein Meil von Schluiß / und ohngefehr 3. Niederländische Meilen von Brugg gelegen / dessen Kirchen zu S. Marien unter die allerschöniste / und kostbarlichste in gantz Flandren gerechnet / und allda jährlich im Junio ein vornehmer Marckt / von Pferden / und andern Sachen / gehalten wird. Ist vor diesem ein wolhabendes Stättlein gewesen / jetzt aber von geringem Ansehen / dieweil es in den vorigen Kriegen übel verwüstet worden. Es haben gleichwol die General Staaten / als sie es Anno 1604. im Majen / erobert / solches gewaltig bevestigt.