Spindelmanns Recension der Gegend

Textdaten
<<< >>>
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Spindelmanns Recension der Gegend
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 184–185
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[184]

Spindelmanns Recension der Gegend.

Näher muss ich jetzt betrachten
Diese Gegend durch das Glas;
Sie ist nicht ganz zu verachten,
Nur die Fern’ ist allzublass,

[185]
5
Jene Burg auf steiler Höhe

Nenn’ ich abgeschmackt und dumm,
Meinem Auge thut sie wehe,
Wie der Fluss, der gänzlich krumm.

Jene Mühl’ in wüsten Klüften

10
Giebt mir gar zu rohen Schall,

Aber ein gesundes Düften
Weht aus ihrem Eselsstall.

Dass hier Schlüsselblumen stehen,
Hätt’ ich das nur eh’ gewusst!

15
Muss sie schnell zu pflücken gehen,

Denn sie dienen meiner Brust.

Kräuter, die zwar farbig blühen,
Doch zu Thee nicht dienlich sind,
Doch nicht brauchbar sind zu Brühen,

20
Ueberlass’ ich gern dem Wind.
Justinus Kerner.