Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/191

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


5
Jene Burg auf steiler Höhe

Nenn’ ich abgeschmackt und dumm,
Meinem Auge thut sie wehe,
Wie der Fluss, der gänzlich krumm.

Jene Mühl’ in wüsten Klüften

10
Giebt mir gar zu rohen Schall,

Aber ein gesundes Düften
Weht aus ihrem Eselsstall.

Dass hier Schlüsselblumen stehen,
Hätt’ ich das nur eh’ gewusst!

15
Muss sie schnell zu pflücken gehen,

Denn sie dienen meiner Brust.

Kräuter, die zwar farbig blühen,
Doch zu Thee nicht dienlich sind,
Doch nicht brauchbar sind zu Brühen,

20
Ueberlass’ ich gern dem Wind.
Justinus Kerner.






Urteil.

Der Frühling kam zum Kritikaster
Und bat um sein Urteil. – Der sann und sann,
Endlich an seine Brille fasst’ er,
Rückte sie, blähte sich und begann:

5
»Ihr seid noch jung. . der Mut ist zu loben . .

Die Form . . hm . . nicht übel . . die Leidenschaft glüht . .
Nur seid ihr zu . . wild, müsst zu Ende erst toben:
Vielleicht, dass dann euch der Lorbeer blüht . .!«

- »Ich dank’ euch, mein lieber Herr Magister,

10
Doch das will mir garnicht in den Sinn!

Ihr macht mich wahrhaftig nicht zum Philister –
Dann bleib’ ich der Stümper, der ich bin!«

Leonhard Wetzlar.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 185. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/191&oldid=3499143 (Version vom 14.3.2019)