Seladons Armut

Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Greflinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Seladons Armut
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 125
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[125]

Seladons Armut.
(Gekürzt.)

Flora, meines Lebens Leben,
Sieh doch nicht auf Glanz und Pracht,
Deren keines mir gegeben,
Deren Lob bei mir verlacht:

5
Mir geliebt ein treuer Sinn

Und was ich wohl selber bin.

Trag ich schon nicht neue Kleider,
Ei, so mahnet mich auch nicht
Weder Schuster, weder Schneider,

10
Wie wohl manchem oft geschicht:

Hab ich keinen guten Hut,
So ist das darunter gut!

Georg Greflinger.
(† 1677.)