Wenn die Vöglein sich gepaart

Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Rückert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wenn die Vöglein sich gepaart
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 126
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[126]

Wenn die Vöglein sich gepaart.

Wenn die Vöglein sich gepaart,
Dürfen sie gleich nisten,
Ohne Sorg’, auf welche Art
Sie sich werden fristen.

5
Ach, dass auch der Menschen zwei

Also könnten wohnen
Wie die Vöglein frank und frei
In den Laubeskronen!

Brauchte mit der Liebsten ja

10
Nur ein kleines Nestchen,

Doch kein Nahrungszweig ist nah,
Der mir böt ein Aestchen.

Fr. Rückert.