Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Vulpinus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rokoko
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 114–115
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[114]

Rokoko.

Gutartige Naturen,
Ins Ehejoch gespannt,
Ziehn friedlich durch die Fluren
An Hymens Band.

5
Sie brauchen manches Jährchen

Nicht einen Peitschenhieb;
Vergebens lockt am Pärchen
Amor, der Dieb.

[115]

Und glückts ihm doch, dem Alles

10
Gelingt, wo Herzen jung,

Hier wird es schlimmsten Falles
Ein Seitensprung.

Dann ziehen beide wieder,
Weil keins die Spur verlor,

15
Zusammen treu und bieder

Ganz wie zuvor.

Theodor Vulpinus