Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Schäffer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unterschiede
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 115
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[115]

Unterschiede.

Die Liebste ist hellblond,
Und ich bin brünett, –
Sie wird immer schlanker,
Und ich werde fett.

5
Sie nascht beim Conditor,

Und ich trink a Bier, –
Ich schiebe gern Kegel,
Und sie spielt Klavier.

Ich mache gern Verse,

10
Und sie malt in Oel, –

Sie ist oft elegisch,
Und ich bin fidel.

Sie hüllt sich in Seide,
Doch Loden schützt mich, –

15
Sie schwärmt jetzt für Ibsen,

Für Scheffel bin ich.

Wir sind gar verschieden
In Sitte und Brauch …
Sie gleicht mir nur darin:

20
Kein Geld hat sie auch!
Heinrich Schäffer.