Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Reichtom
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 7–8
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[7]

 Reichtom.

Wia treibats doch d’ Menscha
So domm en der Welt,
Se rennat ond jaget
Alloi bloß noch Geld,

5
Se machat anander

Oft ’s Leba gar schwer
Ond gebat für Geld
Glick ond Frieda-n-oft her.

Wenn oiner viel Geld hot,

10
Des isch jo ganz nett, –

Ob i mit em dauscha däht,
Woiß e no net;
Gar viele send reich, doch
Em Herza, o mei,

15
Send arm se – koi Bettler

Ka ärmer meh sei!

Wenn i au koi Geld han,
Be z’frieda doch i,
D’ Welt biatet oinaweg

20
Glick gnuag fir mi; –

Jong ben e ond gsond,
Ond i leid au koi Not,
Ond brauch me net z’ängschta
Oms dägliche Brot.

[8]
25
I frei me mei’s Lebas,

So viel als e ka,
Ond guck e mein Schatz,
Mein herzdausicha, a,
No pfeif e uf Reichtom,

30
Ond denk so für mi:

Koi Mensch isch so reich,
Wie mei Liesel ond i!