Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
kelt. Flußgottheit
Band IX,1 (1914) S. 819
Icauna in der Wikipedia
Icauna in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register IX,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,1|819||Icauna|[[REAutor]]|RE:Icauna}}        

Icauna, nicht Icaunis, Name einer Flußgöttin und zwar der Yonne, eines linken Nebenflusses der Seine; vgl. z. B. dea Sequana (Seine), cultores Urae fontis (jetzt Eure, Bach in der Gegend von Nîmes, gleichnamig mit dem linken Nebenfluß der Seine), Adsalluta (s. d.) und männliche Flußgottheiten. Die Göttin ist bezeugt durch eine nicht mehr erhaltene Weihinschrift von Autessiodurum, jetzt Auxerre an der oberen Yonne, CIL XIII 2921: Aug(usto) sacr(um), Dea[e] Icauni T. Tetricius African(us) d(e) s(uo) d(onum) d(edit) oder d(at) d(edicat) oder ähnlich. Da jedoch die vollständige Lesung der Inschrift auf Lebeuf zurückgeht (auch bei Caylus Recueil d’antiquités VII Taf. 83, 1, dem die Zeichnung von Auxerre übermittelt war, vgl. S. 290f.), während ein zweiter Augenzeuge, Séguier, den rechten Teil der Inschriftseite des (eingemauerten) Altars nicht gesehen hat, so ist die Lesung Icauni unsicher. Es scheint Icaune zu verbessern oder doch zu verstehen, denn der Name der Flußgöttin muß ebenso lauten, wie der des Flusses selbst, als dessen Name, allerdings in nachrömischen Schriftquellen, nach Holder Altcelt. Sprachschatz II 16f. Icauna oder in nur lautlich abweichender Schreibung Igauna, Igona, Egona, Ioina (auch flumen Yeaunense) belegt ist; vgl. Vita S. Germani (Ende des 5. Jhdts.) 12: in conspectu Autisiodorensis oppidi interposito Icauna flumine monasterium collocavit. D’Anville Notice de l’ancienne Gaule 377. Desjardin Géogr. de la Gaule rom. I 140. Dictionnaire archéol. de la Gaule, Epoque celtique II 35f. Ihm Bonn. Jahrb. LXXXIII 104, 6. Holder a. a. O. R. Peter in Roschers Myth. Lex. II 91.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band IX,1 (1914) S. 1191
Icauna in der Wikipedia
Icauna in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register IX,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,1|1191||Icauna|[[REAutor]]|RE:Icauna}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 819, 30 zu Art. Icauna:

Ioina ist zu streichen; denn dieser von Holder unter Icauna aufgeführte Name ist vielmehr die Juine, ein Nebenflüßchen der Seine; s. den Art. Salioclita.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918) S. 11941195
Icauna in der Wikipedia
Icauna in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register S III Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|1194|1195|Icauna|[[REAutor]]|RE:Icauna}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 819 (vgl. S. 1191) zum Art. Icauna:

Daß der Name der Göttin Icauna, nicht Icaunis, gelautet habe, war auch schon von Ricci Revue des études anciennes IV (1902) 214 betont: vgl. CIL XIII 4 p. 35. Ricci erklärt Icauni in CIL XIII 2921 als keltischen Dativ von Icauna; vgl. den Dativ Βηλησαμι (Belesami) in einer keltischen Inschrift (CIL XII p. [1195] 162) neben Belisamae in einer lateinischen Inschrift (CIL XIII 8), auch Dativ Deae Bibracti (CIL XIII 2651–2653) u. a.

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band R (1980) S. 131
Icauna in der Wikipedia
Icauna in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register R Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|R|131||Icauna|[[REAutor]]|RE:Icauna}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

Icauna

Kelt. Flußgottheit. (K) IX 1191. (L) S III.