Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1851
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1851||Duranus|[[REAutor]]|RE:Duranus}}        

Duranus (-ius) Nebenfluss der Garonne, jetzt Dordogne. Auson. Mos. 464 gelido Dǔrǎni de monte volutus amnis. Sidon. Apoll. carm. XXII 102f. tu, qui simili festinus in aequora lapsu exis curvata, Dǔrǎni muscose, saburra. Bei Tibull. I 7, 11 ist überliefert testis Arar Rhodanusque celer magnusque Garumna, Scaligers Emendation Atur Duranusque muss in den Ausgaben Aufnahme finden (vgl. O. Hirschfeld S.-Ber. Akad. Berl. 1896, 435. 715f). Später heisst der Fluss Doranonia (Ruric. epist. II 45, II, Dornonia, Dorononia (Greg. Tur. hist. Fr. VII 29. 32): Dronona beim Geogr. Rav. IV 40 p. 299. Dejardins Géogr. de la Gaule I 148. Longnon Géogr. 162. Holder Altkelt. Sprachschatz s. v.

[Ihm.]