Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1706
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1706||Dricca|[[REAutor]]|RE:Dricca}}        

Dricca (Priscus bei Iordan. Get. 34, 178 ingentia si quidem flumina, id est Tisia Tibisiaque et Dricca transientes venimus..... Priscus frg. 8 [IV 83 Muell.] ναυσιπόροις τε προσεβάλομεν ποταμοῖς, ὧν οἱ μέγιστοι μετὰ τὸν Ἴστρον ὅ τε Δρήκων λεγόμενος καὶ ὁ Τίγας καὶ ὁ Τιφήσας ἦν· καὶ τούτοις μὲν ἐπεραιώθημεν. Geogr. Rav. 204, 13 Tisia Tibisia Drica Marisia), grösserer schiffbarer Fluss in Dacien, ungewiss, ob die heutige Bega, die sich in die Theiss knapp vor deren Einmündung in die Donau ergiesst (H. Kiepert Formae orbis antiqui XVII Beiblatt 4, 38. W. Tomaschek Die alten Thraker II 297). Chr. Müller zu Ptolem. I 441 Anm. emendiert Δρήκων (Δρέγκων) des Priscus in Ἀρέγκων und sieht darin den Aranka, den südlichen Arm der Maros (vgl. J. Jung Römer und Romanen in den Donauländern² 118, 4).