RE:Dorotheos 27

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1574
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1574||Dorotheos 27|[[REAutor]]|RE:Dorotheos 27}}        

27) Dorotheos, um 500 Mönch in Alexandrien, verteidigte die Theologie der Synode von Chalkedon in einem umfangreichen (πολύστιχος) Werk, das dem monophysitenfreundlichen Kaiser Anastasios durch eine orthodoxe Verwandte in die Hand gespielt wurde. Statt sich bekehren zu lassen, verbannte Anastasios den Verfasser εἰς Ὤασιν und liess das Buch vernichten, weil es die Aufschrift Τραγῳδία ἤγουν προφητεα τῆς νῦν καταστάσεως trug, worin er sein Verhalten dem Iulians gleichgestellt fand. Einzige Quelle Theophanes Chronograph, ad a. 6002.