RE:Claudius 30

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2670
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2670||Claudius 30|[[REAutor]]|RE:Claudius 30}}        

30) Q. Claudius Ap. f. Pollia, Senator um 650 = 104 (SC de Adramytt. 27. Mommsen Ephem. epigr. IV p. 218; St.-R. III 968f. Anm.), nach dem Vornamen des Vaters (vielleicht Nr. 11) ohne Zweifel zu den patricischen Claudiern gehörig, obgleich sein eigenes Praenomen bei diesen sonst nicht vorkommt.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 252
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|252||Claudius 30|[[REAutor]]|RE:Claudius 30}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

30) Zwei Ziegelstempel aus Lokroi Epizephyrioi mit Κ. Κλωδίου Πούλχρου scheinen in der Tat das Vorkommen des Pränomens Q. bei den patricischen Claudiern noch mehr zu sichern (Not. d. scavi 1911 Suppl. 49f.).