RE:Arbor Felix

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 419
Topographia Sueviae: Arbon in Wikisource
Arbon in der Wikipedia
GND: 4085883-2
Arbon in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|419||Arbor Felix|[[REAutor]]|RE:Arbor Felix}}        

Arbor Felix, Grenzcastell in Raetien, am Südufer des Lacus Brigantinus (Bodensee), an der Heerstrasse zwischen Brigantia (Bregenz) und Vitudurum (Winterthur); jetzt Arbon am Bodensee (Itin. Ant. 237. 251 Arbore Felice; Tab. Peut. Arbor Felix; Amm. Marc. XXXI 10, 20 per castra quibus Felicis Arboris nomen est). Nach der Not. dign. occ. XXXV 34 lag eine pannonische Cohorte dort in Garnison (tribunus cohortis Herculeae Pannoniorum Arbore).

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 139
Topographia Sueviae: Arbon in Wikisource
Arbon in der Wikipedia
GND: 4085883-2
Arbon in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|139||Arbor Felix|[[REAutor]]|RE:Arbor Felix}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

     S. 419, 43 zum Art. Arbor Felix:

Im Mittelalter gewöhnlich Arbona geheißen (Wartmann St. Galler Urkunden bes. III 853), wohl = Ara-bona, Aar-büren, von kelt. ara ,Ache‘ und bona ,Beuren‘ (Holder s. bona). Arbor ist lateinische Volksetymologie und Felix ist hinzugefügt, um das böse Omen, das in A. (auch ,Galgen‘) liegt, abzuwehren.