Textdaten
<<< >>>
Autor: Stephan von Millenkovich
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Strafhause
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 285–287
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[285]

Im Strafhause.

Mich trieb’s trotz einem heimlich stillen Grauen
Hinein ins Strafhaus, das am Strome lag,
Um die Gefangnen und ihr Thun zu schauen.
Es war im Herbst und golden klar der Tag.

5
Ich wies am Thor den Pass; der Riegel klirrte.

Da stand ich nun in einem langen Gang,
Den raschen Flugs mein Auge scheu durchirrte.
Es folgte Thür auf Thür die Wand entlang.
Die erste wurde mir jetzt aufgeschlossen:

10
In eine Schreinerwerkstatt fiel mein Blick,

Darin ein Schwarm Gefangner unverdrossen
Die flinken Hände rührte mit Geschick.
Ich suchte zu erforschıen ihre Mienen
Und blickte jedem tief ins Angesicht;

15
Allein, so seltsam sie mir auch erschienen,

Verbrecher las ich doch aus ihnen nicht.
In sich versenkt, wie völlig fremd dem Leben,
Und ohne jeden Blitz der Leidenschaft,
Mit stiller Fassung ihrem Los ergeben,

20
Dem immer gleichen Tagslauf ihrer Haft,

Dabei noch bartlos, kahl das Haupt geschoren,
Sah’n sie, dem Kleid zu Trotz, wie Mönche aus.
Die selbst die Abgeschiedenheit erkoren,
Die Sünde fliehend und das Weltgebraus.

25
Es gab mir der Direktor das Geleite.

Da fiel mir’s auf: that er nur einen Schritt,
Rührt’ er sich noch so leis an meiner Seite,
So war’s, als zuckte jeder Sträfling mit.
Griff er nach etwas, um es mir zu zeigen,

30
Gleich sprangen alle dienstbereit herbei;

Doch sah er keinen an und wies mit Schweigen
Sie wieder fort, als ob’s nicht recht ihm sei.

[286]

Und weiter ging’s. Gewerbe um Gewerbe
Fand ich geübt und blickte kurz hinein;

35
Dass keiner brütend innerlich verderbe,

Sollt’ ihm ein Schirm die rüst’ge Arbeit sein.
Wir kamen, mir zum Staunen, gar am Ende
In eine Schmiede: hell die Glut entfacht,
Und lauter Lärm, geschäftig alle Hände;

40
Nur waren hier sie doppelt stark bewacht,

Damit die Hammerschwinger sich nicht irren
Und, von dem Drang nach Freiheit jäh erfasst,
Mit Wucht die Waffe lassen niederschwirren,
Zu brechen ihrer eignen Ketten Last.

45
Jetzt waren in den Hofraum wir getreten,

Da – welch ein lieblich Bild erschloss sich mir!
Er war bepflanzt mit Rasen, Blumenbeeten,
Und alles prangte rings in farb’ger Zier.
So sah ich hier gepflegt nun auch das Schöne;

50
Jedwedem Sträfling war gewährt die Gunst,

Dass er des Schaffens nimmer sich entwöhne,
Zu üben seine früh erlernte Kunst. – –
Der Boden stieg bergan gemach; von oben
Vermocht’ ich in die Fernen auszuschau’n:

55
Da glänzten Bergeshäupter, duftumwoben,

Und schimmernd floss der Strom durch grüne Au’n
Die ganze Landschaft lag mir herrlich offen,
Als wie verklärt im lichten Sonnenbrand;
Ich stand bewegt, im Innersten getroffen,

60
Bis ich zu dem Direktor mich gewandt:

»Was sollten die Gefangnen hier vermissen,
Wie sehnten sie sich in die Not zurück,
Wär’ eins nur nicht: das nagende Gewissen,
Und gäb’s nur ohne Freiheit je ein Glück!«

65
»So ist’s!« Doch wer am schwersten wohl von allen

In diesen Mauern hinlebt Jahr um Jahr?
»Ich bin’s!« sprach jener, »dem das Los gefallen,
Zu walten über der Verlornen Schar.
Sie sah’n, mit welcher kühlen Handbewegung

70
Ich früher die Gefangnen abgewehrt,

Wie unzugänglich jeder Herzensregung,
Als hätt’ ich mit Aussätzigen verkehrt.
So musst’ ich sein! Ich darf mich nicht erweichen:
Greift einer mir ans Herz auch noch so sehr,

75
Verriet’ ich ihm’s nur mit dem kleinsten Zeichen,

Ich säte Zwietracht, und er büsst’ es schwer.
Ihn träfe noch zu allen seinen Bürden
Der lauernden Genossen Neid und Hass,

[287]

Indes sie gegen mich zu Heuchlern würden,

80
Mir hündisch schmeichelnd ohne Unterlass.

Wie dringt mich’s oft, den Bessern anzusprechen,
Dem die Vergangenheit und Gegenwart
Mit spitzem Stachel in die Seele stechen;
Doch muss ich lieblos scheinen, kalt und hart.

85
Nur wenn die Stunde kommt für Den und Jenen,

Wo ich ihm’s endlich künden kann: Zieh’ fort!
Dann darf das langverschlossne Herz sich dehnen
Und überquellen warm im Freundeswort.
Ich geb’ ihm, was er sich erwarb durch Jahre,

90
Und geb’ ihm Liebe, die er lang entbehrt;

Mich zwingt nichts mehr, dass ich mit Worten spare,
Ich sag’ ihm’s: Du warst gut und bist mir wert!
Da seh’ ich ihn froh zitternd vor mir stehen,
Wie mir die Augen feucht, die Pulse glühn:

95
Leb’ wohl! Was hinter dir, lass untergehen,

Und mög’ ein neues Dasein dir erblühn!«


Stephan Milow.