Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich seh’ im Stundenglase schon
Untertitel:
aus: Deutscher Musenalmanach, Band 7. S. 390–391
Herausgeber: Christian Schad
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1857
Verlag: Stahel’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Musenalmanach (7) 1857.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[390]
5.


Ich seh’ im Stundenglase schon
Den kargen Sand zerrinnen.
Mein Weib, du engelsüße Person!
Mich reißt der Tod von hinnen.

5
     Er reißt mich aus deinem Arm, mein Weib,

Da hilft kein Widerstehen,
Er reißt die Seele aus dem Leib –
Sie will vor Angst vergehen.

     Er jagt sie aus dem alten Haus,

10
Wo sie so gerne bliebe.
[391]

Sie zittert und flattert – wo soll ich hinaus?
Ihr ist wie dem Floh im Siebe.

     Das kann ich nicht ändern, wie sehr ich mich sträub’,
Wie sehr ich mich winde und wende;

15
Der Mann und das Weib, die Seel’ und der Leib,

Sie müssen sich trennen am Ende.