Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Sommerstorff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Spukgeist
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 343–344
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[343]

Der Spukgeist.

Der alte Raubgraf war ein Schuft,
Er stak so tief in Sünden,
Dass er in seiner Väter Gruft
Nicht Ruhe konnte finden.

5
Er spukt umher im ganzen Schloss

Des Nachts in allen Ecken,
Die Herrschaft und der Dienertross
Vergingen schier vor Schrecken.

[344]

Da hat sich einer aufgemacht,

10
Ein Knappe keck und munter,

Der stieg beherzt vor Mittemacht
Ins Gruftgewölb’ hinunter,

Und stellte einen – Spuknapf hin.
Da endete das Grausen,

15
Der Raubgraf blieb von nun ab drin

Und spukte nicht mehr draussen …


Otto Sommerstorff.