Was soll ich meiner Tante schenken?

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johannes Trojan
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Was soll ich meiner Tante schenken?
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 343
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[343]

Was soll ich meiner Tante schenken?

Ich sitze da in tiefem Denken
Und sinne her und sinne hin –
»Was soll ich meiner Tante schenken?«
Das geht mir immer durch den Sinn.

5
Was wünscht sie sich? Wär’ ihr am Ende

Erwünscht ein grüner Papagei?
Ein Makartbild als Zier der Wände?
Ein Gummibaum? Ein Straussenei?

Wär’ ihr gedient mit einer Brille?

10
Mit einem Kopf des wilden Schweins?

Wünscht sie vielleicht sich in der Stille
Ein Oxhoft alten Brannteweins?

Soll ich Schlittschuhe für sie wählen? –
Die Tante ist noch ziemlich flink! –

15
Wie? oder ist mehr zu empfehlen

Was Plastisches, gemacht aus Zink?

Würd’ ein Aquarium ihr gefallen?
Würd’ sie ein Deckelglas erfreu’n?
Ach, unter diesen Dingen allen

20
Scheint keins das richt’ge mir zu sein.


Ich sitze da in tiefem Denken
Und schaue sinnend in das Glas –
Ei was! Ich will ihr gar nichts schenken!
Vielleicht schenkt mir die Tante was.


Johannes Trojan.