Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/350

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Da hat sich einer aufgemacht,

10
Ein Knappe keck und munter,

Der stieg beherzt vor Mittemacht
Ins Gruftgewölb’ hinunter,

Und stellte einen – Spuknapf hin.
Da endete das Grausen,

15
Der Raubgraf blieb von nun ab drin

Und spukte nicht mehr draussen …


Otto Sommerstorff.




Die Gänsehüterin.

Fette Gänse, gross und klein,
Watscheln auf der Wiese,
Einwärts trippelt hinterdrein
Die Zigeunerliese.

5
Ach, sie weint gar bitterlich,

Senkt den Kopf zur Erde!
Ja, was hilft’s auch, wenn man sich
Abplagt mit der Herde!

Als sie an der grünen Heck’

10
Ihre Gänse zählte,

Merkte sie – o grosser Schreck! –
Dass die schönste fehlte.

»Weshalb weinst Du!« fragt sie dort
Mild der Herr des Schlosses.

15
»Hu! – ein – Gäns – chen ist – mir fort,

Hu ein schönes grosses!

Welch ein Braten fest und fein,
Wäre draus zu rösten!« –
»Nun, so will ich Dir verzeihn,

20
Magst Dich, Kleine, trösten!« –


»Nutzt nichts! Vater wird mich hau’n,
Denn er that befehlen,
Grad’ dies Gänschen sollt’ ich schau’n
Für uns wegzustehlen!« –


Marie von Ernest.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 344. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/350&oldid=3304031 (Version vom 31.7.2018)