Das Leben eines Geldbrozen

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator:
Titel: Das Leben eines Geldbrozen
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 2, Nr. 30, S. 46–47, Nr. 31, S. 54, Nr. 32, S. 61.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Universitätsbibliothek Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 2.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[46]

Das Leben eines Geldbrozen.

Der Geldbroz ist der Sohn seines Vaters, eines Vaters, der die Bildung des Sohnes nur nach den Summen bemaß, welche ihm dieselbe gekostet hatte. Als Sohn eines reichen Mannes wird der Geldbroz wieder ein reicher Mann; pochend auf seinen ererbten Geldkasten, lebt er, nimmt ein reiches Weib und gibt am Ende seinen Geist unversehrt in die Hände des Schöpfers zurück, denn er hat auf Erden keinen Gebrauch davon gemacht. – Des Brozen Heimath ist die Welt, große und kleine Städte liefern seit Jahrhunderten Originale, doch hat die Geschichte den Namen keines Einzigen aufgezeichnet. – Dies kurze Vorwort für den freundlichen Leser, welchem das Wort „Broz“ fremd sein sollte.


Fliegende Blätter 2 046 b1.png
Des Geldbrozen Eintritt in die Welt.


Fliegende Blätter 2 046 b2.png
Sechszehn Jahre und schon ein Reitpferd!

[47]

Fliegende Blätter 2 047 b1.png
Der Geldbroz genießt seine Jugend im Kreise uneigennütziger Freunde


Fliegende Blätter 2 047 b2.png
„Und somit verlobe ich Euch hiermit feierlichst. Seid glücklich, ihr habt ja Beide Geld genug.“


Fliegende Blätter 2 047 b3.png
Die Trauung.


Fliegende Blätter 2 047 b4.png
Das Hochzeitmahl.

[54]

Fliegende Blätter 2 054 b2.png

„Subscription zu einem Ball – aha – sehr gut. Wie viel hat mein Nachbar Kaufmann N. unterzeichnet?“

„Zwei Kronenthaler, zu dienen.“ –

„Dann geb’ ich vier. Ich gebe stets das Doppelte wie der.


Fliegende Blätter 2 054 b3.png
Vorbereitung zu einer Landparthie.


Fliegende Blätter 2 054 b4.png
Frugales Frühstück bei der Landparthie.

[61]

Fliegende Blätter 2 061 b1.png
Gratulation zum Geburtstage.
Die Kinder.

Heut ist der große Tag erschienen
Dideldum, dideldum, dideldum.
Der dir das Leben gab,
Der dir das Leben gab.
Voll Freude strahlen unsre Mienen
Dideldum, dideldum, dideldum.
Es ist schon lange her,
Das freut uns um so mehr.




Vater unsre Thränen fließen,
Wie ein Bächlein durch die Wiesen,
Zwar noch klein, sind wir doch Riesen
In der Liebe Zartgefühl.


Papa Broz.
Schön, ich danke Euch, meine Kinder! – Mukerl, du bist ja ganz weg vor Rührung.


Muckerl.
Ja Mama hat mir ’nen Sechser versprochen, wenn ich recht weine.


Papa Broz.
Bravo Mukerl! du hast recht schön um deinen Sechser geweint.




Fliegende Blätter 2 061 b2.png
„Schau’ns fein nur auf, daß der Federbusch nicht so klein wird, gebens lieber ’nen halben Schuh zu.“


Fliegende Blätter 2 061 b3.png
Der Geldbroz ist zu seinen Vätern versammelt.