Hauptmenü öffnen
Bad Mergentheim
Bad Mergentheim
'
Texte und Quellen zu Bad Mergentheim (Württemberg)
Von 1526 bis 1809 war die Stadt Hauptsitz des Deutschen Ordens
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4038709-4
Weitere Angebote

Beschreibungen und GeschichteBearbeiten

  • Walther von Cronberg: [Appellation ordnung in unsers ordens amptern Mergetheym Newenhausz und Geylichszheim.] Unser Walthers vonn Cronbergs Administrators etc. vnd teutschen maisters etc. appellation ordnuñg in vnsers ord~es amptern Mergetheym Newenhausz vnd Geylichszheim. Nürnberg 1537 [VD16 D 682] SB Berlin
  • Bericht von Ihro Durchleuchtigkeit/ Herrn/ Herrn Ludwig Anton/ Pfalz-Grafen bey Rhein … Teutsch-Ordens Ritters/ am 10ten Decembris/ Anno 1679. in der Hoch-Fürstlichen Hoch-Teutsch-Meisterischen Residenz Mergentheim vorgangenem Ritterschlag/ und Einkleidung/ in den Hochlöblichen Teutschen Ritter-Orden. [Nürnberg] 1680 ULB Halle
  • Memoriale An die Hochl. Reichs-Versammlung zu Regensburg, in Betreff Eines Hochf. Kays. Hofraths beschwerlichen Verfahrens in dem zwischen dem Hochf. Hauß Brandenburg-Onolzbach und dem hohen Teutschen Orden in specie der Teutschmeisterischen Regierung zu Mergentheim, obwaltenden Chausee-Bau-Differenzien von der Hochfürstl. Brandenburg. Gesandtschaft übergeben. 1781–1782 MDZ München = Google
  • [Jacob Maria Joseph von Kleudgen]: Die Würtemberger in Mergentheim, geschrieben von einem Augenzeugen im Jahre 1810. [Erlangen] 1818 MDZ München = Google
  • Christian Friedrich Bauer: Mergentheim und seine Heilquellen. Mergentheim: 1830 MDZ München = Google
  • Georg Karl Ludwig Sigwart: Chemische Untersuchung des Mergentheimer Mineralwassers. (Diss.) Tübingen 1830 MDZ München
  • Wilhelm Mosthaff: Sr. Königlichen Majestät von Baiern zum Königlichen Staats-Rath Allerunterthänigste Darstellung, daß der Königliche oberste Gerichtshof in Baiern bei Entscheidung einer Klagsache gegen den Königlichen Fiskus einen öffentlichen Staats-Vertrag, nämlich den Mergentheimer Haupt-Vertrag der an den vormals deutschordischen Besitzungen betheilten Höfe vom Jahre 1815 (jedoch seiner Seits schuldlos, und blos aus Mangel der Publikation, welcher ihm nicht zur Last fällt), als eine unverbindende Acte erklärt habe; und Beweisführung … [Würzburg] [1824] MDZ München = Google
  • Deutschordisches Recht an der Tauber und am Neckar (Mergentheim). In: Georg Michael von Weber (Hrsg.): Darstellung der sämmtlichen Provinzial- und Statutar-Rechte des Königreichs Bayern, 5. Bd., Die Rechte von Regensburg, Salzburg, Erbach, Solms, Mergentheim, Münchner Stadtrecht, nebst Zusätzen zu dem Eichstädtischen und Rettenbergischen Rechte, Augsburg 1844, S. 467–476 MDZ München = Google, MDZ München
  • Friedrich Krauß: Beschreibung der Mineralquelle zu Mergentheim im Königreich Württemberg. Stuttgart 1853 MDZ München = Google
  • Ottmar Schönhuth: Heinrich von Hohenlohe, der hohe Meister des Ritterlichen Deutschen Orderns in seiner Beziehung zur ehemaligen Deutschordens-Stadt Mergentheim. Ein Denkblatt zur Feier der Enthüllung seines Standbilds in der Schloßkirche daselbst, 28. Oktober 1855. Mergentheim 1855 Google
  • Ottmar Schönhuth: Chronik der vormaligen Deutschordens-Stadt Mergentheim, aus urkundlichen Quellen. Neue umgearb. Ausg., Mergentheim 1857 Google, Google
  • Franz Höring: Das Carlsbad bei Mergentheim mit seinen Heilmitteln, sowie diätetische Anleitungen zum zweckmäßigen Gebrauche derselben. Ein Taschenbuch für Kurgäste. Mergentheim 1861 MDZ München = Google
  • Tobias Weiss, Wilhelm Kreiten: Sceptra mortis. Ein biblischer Totentanz. Fünfzehn Kunstblätter nach den Originalcartons zu den Gemälden in der St. Michaelskapelle zu Mergentheim. M. Gladbach 1891 ULB Düsseldorf

IllustrationenBearbeiten