BLKÖ:Schaffgotsch, Franz Ernst Graf

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 29 (1875), ab Seite: 78. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Franz Ernst Schaffgotsch in Wikidata
GND-Eintrag: 1097430499, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schaffgotsch, Franz Ernst Graf|29|78|}}

Schaffgotsch, Franz Ernst Graf (Naturforscher, geb. zu Prag am 26. December 1743, gest. ebenda am 26., n. A. am 27. März 1809), von der böhmischen Linie; der jüngere Sohn des Grafen Joseph Willibald aus dessen zweiter Ehe mit Maria Franziska Gräfin Wieznik. Beendete seine Studien an der Hochschule zu Prag, verlegte sich mit besonderem Eifer auf die Naturwissenschaften, darunter vornehmlich auf Mathematik und Astronomie, und unterhielt mit den größten Gelehrten seiner Zeit in den genannten Fächern einen wissenschaftlichen Verkehr. Seine eigenen wissenschaftlichen Arbeiten sind in Bode’s „Jahrbüchern“ und in den „Schriften der böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften“ abgedruckt, u. zw. in ersteren: „Berechnung des Vorüberganges des Mercurs vor der Sonnenscheibe am 12. November 1782 für den Prager Meridian“ (1785); – in letzteren: „Entdecktes Gesetz, welches zur Fortsetzung der bekannten Pelli’schen [79] Tafeln dient“ (Abhandlung einer Privatgesellschaft in Böhmen, V, 1782); – „Ueber die Auflösung verschiedener Gleichungen aller Grade“ (Abhandl. der böhm. Gesellschaft der Wissenschaften, 1785); – „Ueber einige Eigenschaften der Prim- und zusammengesetzten Zahlen“ (ebd. II, 1786); – „Ueber die Berechnung der Ephemeriden“ (ebd. III, 1787); auch selbstständig unter dem Titel: „Abhandlung über die Berechnung der Ephemeriden“ (Dresden 1788, Walther, 4°., mit K. K.) erschienen. Der Graf war Mitglied der k. böhmischen Gesellschaft. Graf Franz Ernst war (seit 3. Juli 1774) mit Franziska Maria Gräfin Kavanagh auf Indiz vermält. Aus der Stammtafel der böhmischen Linie ist die Nachkommenschaft ersichtlich, die am 6. Jänner 1872 mit dem Grafen Franz [s. d. Vorigen] im Mannsstamme erloschen ist.

Abhandlungen der kön. böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften (Prag, 8°.) 1811, Bd. 2, S. 59. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. IV, S. 500 [nach dieser geb. im Jahre 1760, gest. am 27. März 1809]. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, gr. 8°.) Bd. II, S. 769 [auch nach diesem geb. 1760].