BLKÖ:Pazout, Joseph

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 21 (1870), ab Seite: 407. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Joseph Pazout in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pazout, Joseph|21|407|}}

Pazout, Joseph (Schulmann, geb. zu Dolany bei Gitschin 27. März 1825). Die unteren Schulen und das Gymnasium besuchte er zu Gitschin, die philosophischen Studien beendete er zu Prag. Im Jahre 1846 trat er in den ritterlichen Orden der Kreuzherren mit dem rothen Stern, den er aber im Jahre 1849 wieder verließ, um sich ausschließlich dem Studium der Philosophie, Mathematik und der Naturwissenschaften zu widmen und für ein Lehramt vorzubereiten. Im Jahre 1850 erhielt er eine Professur am Gymnasium zu Pisek, wo er Physik, Naturgeschichte und philosophische Propädeutik vorträgt. Im Jahre 1858 erlangte er die philosophische Doctorwürde und im Jahre 1861 wurde er als Repräsentant in die Gemeinde gewählt, wo er namentlich seine Aufmerksamkeit dem Schulwesen in und um Pisek zuwendet und die Theilnahme für den Bau eines neuen Gymnasiums zu wecken bemüht ist. P. ist auch Schriftsteller und hat bisher herausgegeben: „Okolí Pisku geognostický nástin“, d. i. Die Umgebungen Piseks, eine geognostische Skizze (Pisek 1857, 4°.), auch im „Jahresberichte des k. k. Gymnasiums zu Pisek für 1857" abgedruckt; seit dem Jahre 1862 redigirte P. die für höhere weibliche Bildung bestimmte periodische Schrift: „Dívčí škola“, d. i. Frauenschule, an der sich außer ihm Erben, Krejči, Ctibor, Kopecký, Soukup, Tonner u. A. betheiligen, und wovon bis zum Jahre 1864 zehn Hefte in Prag, anfänglich bei Mercy, später bei Kober, erschienen sind. Von diesen 10 Heften bearbeitete P. das II: „Nauka o člověku“, d. i. Lehre vom Menschen (1862); des VIII: „Fysika“ (1864) und des IX: „Povaha živočichův“, d. i. Die Natur der Thierwelt (1864). Ferner ist er Director der Heredität: „Zlatá kniha dívek českých“, d. i. Goldenes Buch der böhmischen Mädchen, in welcher er die periodische Schrift: „Zlaté klasy“, d. i. Goldähren, eine Gabe für erwachsene Mädchen, redigirt. Ueberdieß liefert er Beiträge für verschiedene čechische Unterhaltungsschriften und für den „Slovník naučný“.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. VI, S. 190.