BLKÖ:Šuhaj, Emerich

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Suida, Franz
Band: 40 (1880), ab Seite: 293. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Šuhaj, Emerich|40|293|}}

Šuhaj, sprich: Schuhai, Emerich (Rechtsgelehrter und Mitglied [294] des ungarischen Abgeordnetenhauses, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt). Er stammt aus Croatien. Zeitgenoß. Ueber seinen Lebensgang ist uns nur so viel bekannt, daß er bis zum Jahre 1867 als Professor des römischen Rechts an der königlichen Akademie zu Agram wirkte, dann Rath im croatischen Ministerium zu Pesth wurde und gegenwärtig als ordentlicher Beisitzer des obersten Gerichtshofes in Budapesth fungirt. Gemeinschaftlich mit Baron Kuschlan gab er in drei Bänden heraus: „Spisy šněmovní sněmu chorvátského z r. 1861“, d. i. Landtagsschriften des croatischen Landtages aus dem Jahre 1861. Seine in croatischer Sprache ausgearbeitete Darstellung des römischen Rechtes verlegte die südslavische Akademie der Wissenschaften. Šuhaj gehört zu jener Partei, welche im engsten Bündnisse mit Ungarn das einzige Heil ihres croatischen Vaterlandes erblickt. Gemäßigt und besonnen, wurde er unter allen Unionisten nichtsdestoweniger von der nationalen Partei hochgehalten und vertrat darum auch seit dem Jahre 1861 auf den croatischen Landtagen immer die Hauptstadt Agram. Nach dem Sturze der Schmerling’schen Partei in Croatien wurde er in Folge seiner gemäßigten Haltung zum Präsidenten des croatischen Landtages und in dieser Eigenschaft auch zum Mitgliede jener Deputation gewählt, welche 1866 in Pesth mit dem Bischofe Stroßmayer sich über den neuen Ausgleich mit Ungarn berathen sollte, welchen freilich diese mündlichen Berathungen nicht zu Stande brachten. Im Jahre 1867 fungirte er neuerdings als Präsident des croatischen Landtages. Als aber derselbe darauf aufgelöst und der Dualismus inaugurirt wurde und endlich nach der zu Pesth vollzogenen Krönung des ungarischen Königs die magyarische Partei in Croatien mit Baron Rauch an der Spitze ihre ganze Machtvollkommenheit entfaltete, wurde er in die croatische Hofkanzlei und nach deren Auflösung in das croatische Ministerium nach Pesth berufen. Bei den nun folgenden Ausgleichsverhandlungen zwischen Ungarn und Croatien war er nicht minder als Abgeordneter des croatischen Landtages, denn als Mitglied der croatischen Regnicolar-Deputation fortwährend thätig. Später wurde er auch als croatischer Deputirter in den ungarischen Reichstag gewählt. Šuhaj ist Mitglied der südslavischen Akademie der Wissenschaften und von Seiner Majestät seit dem Jahre 1872 mit dem Ritterkreuze des Leopoldordens ausgezeichnet.

Slovník naučný. Redaktoři Dr. Frant. Lad. Rieger a J. Malý, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger und J. Malý (Prag 1872, I. L. Kober, Lex.-8°) Bd. IX, S. 184.