’s gruße Luus

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: ’s gruße Luus
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 2.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[43]
’s gruße Luus.[1]


     „Aah, 3530! — Un nu schmeiß ich!“
Mit diss’n Schrä[2] hatte in äner Nacht
Aener die Seining änst munter gemacht.
Dar Wirrwarr wur of d’r Kammer nu gruß,

5
Dänn Jeder frug: „[WS 1]Wos is dänn mant luß?“

„Ach Gott!“ Seifzter nu un satzte sich in de Haar.
„Isses dänn nu wieder nett wahr!“

     Doch warsch nu nog diss’n Geschrei
Vorleifig mit d’r Nachtruh verbei.

10
Nu verzehlter dänn, dasser hette in Trääm[3] vernumme,

Haar wär mit’n grußen Luus rausgekumme,
Un die Nummer hetter deitlich gesaan
Wune das Gald wär draufgegaan.
Vor gußer Fräd’ hetter nu unbewußt

15
Dan Schrä gethan aus vuller Brust.


     Bei daan Verzehl’n war seine Nachtruh verfloss’n,
Drim schtand’r auf nu gans verdross’n
Dachte an sän Gramm un sän Kummer,
Hauptsachich ower an dar Nummer.

[44]
20
Haar[4] mußte nu fort, ’s ruffte de Flicht,

Misgeschtimmt nahm’r sei Gruumlicht
Un ging fort in schtiller Nacht
Hin nog seiner Arbt in Schacht.

     Verschtäert und deengt niedergeschlaan

25
Kam’r nu in Gäbel[5] aan;

Sän’ Kameraden ful dis gleich uf,
Drim hußes gleich in gansen Hauf:
„Woß mog dänn mant d’r Kar’l haan,
Dar sieht ju heit kän Mänschen aan?“

30
„Wos mog bei dann sein passirt?“[WS 2]

„Guckt doch, wierer of än Flack hinschtiert!“

     Manniger schittelte driwer d’n Kopp
Un saate: „Ach, dar arme Tropp,

35
Dan isses derhäm nett gut gegange, —

Das macht, haar hot schtets sei Prange!“

     Wie nu kaam aan de Mittogszeit,
Do hatt’ns’n doch nu su weit,
Dasser ändlich legte klaar,

40
Wurimm’r su argerlich war.


     Nu verzehlter sän Trääm mit aller Ruh —,
Andachtig huurne[6] Jeder zu —,
Doch wierer[7] sproch von dann Schrä, danner gethan,
Do gucktne Jeder verschtänert[8] aan;

45
Haar wur pletzlich su laut,

Daß Jeden grisselte de Haut.

     „Kamerad’n!“ saat’r[9], ich hob mir viergenumme,
’s soll un muß annerscht[10] kumme;

[45]

Mich hot nämlich di vurige Nacht

50
Of gans annern Gedanken gebracht.

Drim horricht, m’r hot doch eftersch gelasen,
Daß Lotterie is Viel’n ihr Glick gewasen;
Nu freeg ich Eich, wollt Ihr mit riskiern?
Su gans viel känne m’r nett verliern.

55
Wir loßen uns änfach schick’n die Nummer,

Die ich vurige Nacht sog in Schlummer, —
Ihr könnt Eich ju drauf besinne,
Mir schwaant’s[11], paßt auf, mir gewinne!“

     Un rasch verging nu disser Tog,

60
Ae Jeder dachte driewer nog;

Un Jeder goob d’n Kar’l Nacht, —
Dar Einfall wär garnett schlacht.
Aenschtimmig huß es d’n annern Morring[12]:
„Kar’l, Du kannst das Luus besorring,

65
Mir giehn Alle mit aan, —

Du darfst natirlich Kän’ wos saan!“

     Vor’n Luss waar nu schließlich a gesorrigt,
’s Gald hatter derzu geborrigt,
Dänn gewunne ward, huur m’r d’n Kar’l saan, —

70
Haar hatte sich de Kart loßen schlaan;

Do warne nämlich prowezeit,
Daß sie noch wiern de glicklichsten Leit;
Hauptsachlich hetter, wie noch nie,
Viel Glick in d’r Lotterrie.

75
     Nu kam’s dänn, wänner mit’n Annern schproch,

Dasses Thema war, d’r Ziehungstog;
Haar kam schließlich gans von Sinne,
Dänn wäns’n fruung bei d’r Arbt drinne:

[46]

„Na, Karl, biste dänn fleißig?“

80
Su schproch’r schteets: „Dreitausendfinnefhunnertdreißig!“

Sudaß Viele sich driewer fruung:
„Hotter sich dänn woß zu Kopp gezuung?“

     Vieles hatte dos Luus all zu Wag gebracht:
Von de Fraans wur’n gruße Einkäf[13] gemacht,

85
Un unternanner wur nu feste gemacht,

Wu derzu daß dos Gald sollte war’n untergebracht.
Sugar zu d’r Wasserleiting, ’s mußte sich Jeder verpflichten,
Ae klänes Thäl[14] mit zu entrichten.
Un d’r Kar’l saate noch mit fräding Gesicht:

90
„Ich sorrig außerdan vor elektrischen Licht!“


     Domit se sich schpäterhin a kunnten behaan[15],
Funge se sachte wack all aan
Un ibt’n ’s Oomd’s bei Lampenschein

95
Gans annere Täns[16] nu ein.

Noch Halle, Ritzebittel und Galopp,
Die schafft’nse zuarscht gleich ob,
Un tauft’n blus noch Polenäse,
Siehstewull do kimmter, un Frangsäse.

100
Dänn verbei war nu der Kummer,

Sicher kam Gald raus of dar Nummer.

     Ae Jeder war of dar Ziehung geschpannt,
’s juckte än Jed’n all in d’r Hand;
’s hatte sich nämlich in letzten Woch’n

105
Die Geschicht doch schließlich ausgesproch’n.

Schließlich kame de Schpieler noch ä Mol zusamme,
Dänn Jeder war vuller Feier und Flamme,

[47]

Wiese wollten Beschäd hingrieng
In Fall sie wär’n in Schacht geschtieng.

110
     Die Fraans mußten nu arscht verschprach’n,

Käm Beschäd, sugleich aufzubrach’n,
Dänn in Gäbel wier sich Aener finden,
Dar die Botschaft kännte ih’n verkinden.

     De letzte Nacht vorhaar war angebroch’n,

115
Laut huur Jeder sei Harz nu poch’n,

Alle war’nse su aufgeregt,
Daß Jeder su aufschtand, wierer sich hatte hingelegt.
Die Fraans war’n frieh huuch dan Morring,
Domit se kunnten arscht d’n Haushalt besorring;

120
Dänn jede wollte gaarn[17] fartig sein,

Wänn dar Beschäd[18] nu trof ein.

     Sie hatt’n sich nu versammelt bein Kar’l in Haus
Un guckten imschicht vielfach aus.
Wiese aam[19] nu sitz’n un dänk’n su draan,

125
Do gloppt pletzlich waar laut aan,

Un Alle, die in der Schtub[20] nu sein,
Ruffen, wie of Kommando, laut: „Herrein!“
Rein tritt ä Haar, huuch hellt’r in d’r Hand
Ae gruß Cuwart und gitt’s hin galannt,

130
Un schpricht mit feierling Klang:

„Ihr seit die Reichsten jetzt in Sanc;
Hiedrinne, wosse aam nahme hin,
Do is verborring d’r Hauptgewinn!“ —
Eh’r sich die Fraans neingefunden,

135
Is dar Harr all wieder verschwunden.


     Nu wur sich rasch zuracht gemacht
Un Beschäd nog d’r Gruub gebracht.

[48]

Kaum is äne halwe Schtuun[21] verfloss’n,
Do kumme de Männer, wie angeschoss’n,

140
Un der Schwäß[22] trepptne von d’n Haar’n, —

Ae Beweis wie rasch dasse sein gefah’rn.
Hämmwart’s gitt’s in machting Schritt,
Die Fraans känne kaum noch mit,
Doch kaum seinse aangekumme,

145
Hatte d’r Kar’l ’s Cuwart gleich hingenumme;

Rasch macht’rsch auf — un sei Gesicht
Verzeiht[23] sich, wie wänn Aener Leibschmarzen kricht.

     „Kar’l, Kar’l!“ rufft Jeder, „[WS 3]woß is dänn luß,
Du machst uns Alle ju kunfuß!“

150
D’r Kar’l heilt jetzt wie ä Kind

Un schluchzt: „Guckt’s aan, wosser find!“ —
Un richtig, wieses gena[24] beschaue,
Will Käner sän Aanglicht[25] traue.
Dänn de „Thierbörsche“ isses[26], woß Jeder erblickt,

155
Die aus Scharz waar hatte zugeschickt.


     Traurig un gans niedergeschlaan
Guck’n se sich nu Alle aan.
Die Fraans, wie die dos Papier gesaan,
Känne sich nett wieder zufrieden gaan.

160
Doch d’r Kar’l macht dar Geschicht ä Aend,

Huuch hebt, wie zum Schwuur, bäde Händ
Un schpricht mit lauter, machtiger Schtimm:
„Kameraden, im Gald sein m’r rim, —
Ich verschprach Eich, daß ich von jetzt aan nie

165
Mir de Kart loß wieder schlaan oder schpiel Lotterie;

Dänn gläbt, mir Harzer, sei klän oder gruß,
Ziehn schteets allän ’s gruße Luus:

[49]

Wänn unnere Quall’n[27] hie nett versieng[28],
Un dorrich Feistelschlok de Funk’n flieng[29],

170
Un schteets känne saan noch jeder Schicht:

’s gitt uns gut, weil Reiches[30] bricht;
Drim woll m’r a fernerhin
Bedacht sein of dann Gewinn,
Dann m’r erzieln bei der Arbt in Schacht,

175
Un woll’n winsch’n, daß schteets Reiches lacht!“


     Wie d’r Kar’l seine Reed gehalten,
Do schproong meh’re von dan Alten:
„Na, Kar’l, wänn mir wehl’n,
Kannst Du of unnern Schtimme zehl’n, —

180
Do hilleft Dir wätter kä Baten,

Du mußt uns in Reichstog vertraten.“


  1. gruße Luus = große Loos.
  2. Schrä = Schrei.
  3. Trääm = Traum.
  4. Haar = Er.
  5. Gäbel = Gaibel.
  6. huur’ne = hörte ihm.
  7. wierer = wie er.
  8. verschtänert = versteinert.
  9. saat’r = sagte er.
  10. annerscht = anders.
  11. schwaant’s = ahnt es.
  12. Morring = Morgen.
  13. Einkäf = Einkauf.
  14. Thäl = Theil.
  15. behaan = benehmen.
  16. Täns = Tänze.
  17. gaarn = gerne.
  18. Beschäd = Bescheid.
  19. aam = eben.
  20. Schtub = Stube.
  21. Schtuun = Stunde.
  22. Schwäß = Schweiß.
  23. Verzeiht = verzieht.
  24. gena = genau.
  25. Aanglicht = Augenlicht.
  26. isses = ist es.
  27. Quall’n = Quellen.
  28. versieng = versiegen.
  29. flieng = fliegen.
  30. Reiches = reiches Erz.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  2. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  3. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt