Viel Larm im Nischt

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Viel Larm im Nischt
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 2.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[39]
Viel Larm im Nischt.


     Wänn je äne Jahrschzeit[1] verursachte Kummer,
Su warsch vor äning Jahr’n d’r Summer,
Dänn rähne that’s Tog un Nacht, —
’s war kä Tog wu de Sunne hall gelacht.

5
Drim nahm de Langweil iwerhand,

’s gob nischt wu m’r Vergnieng draan fand, —
Un do m’r doch etwos wollte haan,
Su wur manniger Gresch[2] in Theater getraan.

     Bis ändlich in Monat August,

10
Do schlug frädig ’s Harz[3] in jeder Brust;

Wie All’n hie wur kund gethan:
Din 10. käm ä grußer Carcus[4] aan.

     Ae Jeder schtannde schtumm un schtaar
Un frug: „Isses dänn wull a wahr,

15
Daß m’r Alles woß geschriem schtieht

In Carcus bei uns hie sieht?“
„Na, es miss’n doch sein tichtige Leit!“
Huß es eftersch von annerer Seit,
Dänn guckt doch hin off’n Bild,

20
Wie se Alle schtiehn forrichtlus[5] un wild.

Un disse Elefanten und disse Pfaar[6],
’s is gewiß Alles aus Kammern haar!“

     Su wur nu geschproch’n bis schpät in d’r Nacht,
Un Manniger hatte garnett an Oombrut[7] gedacht,

25
Trotzdann war All’n d’r Hunger geschtillt,

Von dar Aufregung an dan schiene Bild.

[40]

Un ich gläb, daß Viele in dar Nacht
Hotter Trääm[8] nong Carcus gebracht.

     Nu kame Toge mit Bange un Hoffen, —

30
„Ach wär doch d’r Carcus arscht eingetroffen!“

Un wie nu’s Woch’nblot die Nochricht gebracht,
’s Nachmittog’s wir ä grußer Aufzug gemacht,
Do war dänn Alles guten Muth’s, —
Mir ower schwaante gleich nischt Gut’s.

35
Ich war trotzdann schtille, saate[9] kä Wort,

Sinst hatte ich zum Feind d’n gans’n Ort.

     Nu broch ändlich aan d’r 10. August
Un frädig hub sich jede Brust,
Dänn domit nu Käner sollte klaan,

40
Sollte Jeder Schicht bei d’r Arbt eh’r haan.


     Of d’r Grub warsch nu su eingericht,
Daß Jeder hatte ’s Mittog’s Schicht,
Un hettes of d’r Hitt nett su viel Imschtänd gemacht,
Su wär’n sämmtliche Feiersch[10] zur Ruh gebracht.

45
Drim huß es a in dar Zeit:

„Ach, diese arme Hittenleit,
Die miss’n Sunntig[11] un immer fort,
’s mog sein woß do will in Ort!“

     Su kam der Nachmittog nu aan

50
Un kaum hattes zwäe[12] geschlaan,

Do wursch a labhaft in d’n Ort,
Alles zug nong Schlabaam[13] fort.
Mitter mit Kinnern off’a Arme,
Greise un Greisinn’ zum Erbarme.

[41]
55
Un Viele, die sinst nett ’rausgelosen,

Trof m’r dan Nachmittog off’n Schtroßen;
Dänn Jeder wollte das Schauschpiel saan, —
Suwos hattes noch nett gegaan.
Sugar aus Siewer[WS 1] Lauterbarrig[WS 2] un Branlog[WS 3]

60
War’n Mänschen gekumme zu dan Tog.


     Die festgesetzte Zeit war nu all hin,
Do kam’s Viel’n in d’n Sinn
Mol hinzugien un zu freeng[14]
Wanneer dasse wos zu sahn greeng[15].

65
Nu huß es dänn: „Gitt ruhig in Eiern Haus,

Dar Gallazug — dar fellt aus;
De Woong[16] sein bis jetzt auß’n gebliem,
Die schteck’n in Schnee — an Bruchbarrig[17][WS 4] driem!“

     Nu ja, zu Verwunnern warsch nicht in dar Zeit,

70
Bei dar Kellt[18] kunntes hann a geschneit. —

Doch wie nu dis war publizirt,
Saaten verdrießlich Viele: „Ach, wie uns ower friert;
Nu hott m’r d’n Nachmittog hie zugebracht
Un nischt gesaan, — war hette dis gedacht!“ —

75
     Schließlich kame de Woong’s un ’s wuur aufgebaut,

Un in Schtroßen wuursch gleich wieder laut;
Jeder eilte nu, woss’r kunnte winden[19],
Wumeglich d’n besten Platz zu finden.
’s wur drim ä Geränn un ä Traten,

80
D’rzwischen hur mir Fluung[20] un Baten[21],

Un schließlich bliem noch Viele iwer
Trotz weiter Räs’ von Branlog un Siewer.

[42]

     In Carcus war ä buntes Bild,
D’r ganse Raum war ausgefillt.

85
Nu broch’s rein wie es jingste Gericht:

Musik, wie noch Käner zu här’n gegricht;
Hauptsachlich warsch su ä langer Bängel,
Dar blies wie ä Posauneengel.

     Drauf kam reingeschtarmt of schtolsen Roß

90
Ae schwarzer Mänsch, ä wahrer Koloß;

Haar[22] riet[23] in dan Schranken auf un nieder,
Bewagte elastisch seine Glieder.
’s huß nu gleich zwischen d’n Leiten:
„Ach guckt, wie schien daß dar kann reiten!“

95
Doch kaum war dis ausgeschproch’n

Do hatte Roß un Reiter sich wieder verkroch’n;
Drimm ruffte noch ä Mäd’l gans heiter:
„Ach disser arme Reiter!“

     Jetzt folligte of änanner Reiten und Schpringe,

100
’s wurn Witze gemacht, — ’s wollte blus käner gelinge.

Von viel’n Guck’n thaten än de Aang[24] gans weh
Un deshalleb sog m’r in d’r Heh;
Dänn m’r bemarkte manniges Gesicht,
Wos m’r sinst nett hette zu sahn gekricht.

105
     Wie’s nu ower huß: „De Vorschtellung is geschlossen!“

Do war Jeder argerlich un verdrossen.
Allerwartz huß es: „Na, dis is ower schtark, —
Wos hot m’r gehatt vor seiner Mark!“
Die Männing[25] war zwischen All’n

110
Un huß: „Wir sein neingefall’n!“

[43]

     Gelarnt haan m’r aus disser Geschicht,
Daß m’r sich nett soll kähr’n an viel’n Geschricht;
Dänn Viele prahl’n un ’s nischt derhinter,
M’r haans[26] gesaan bein Carcus P.....


  1. Jahrschzeit = Jahreszeit.
  2. Gresch = Groschen.
  3. Harz = Herz.
  4. Carcus = Circus.
  5. forrichtlus = furchtlos.
  6. Pfaar = Pferde.
  7. Oombrut = Abendbrot.
  8. Trääm = Traum.
  9. saate = sagte.
  10. Feiersch = Oefen.
  11. Sunntig = Sonntag.
  12. zwäe = zwei.
  13. Schlabaam = Schlagbaum-Straße.
  14. freeng = fragen.
  15. greeng = bekämen.
  16. Woong = Wagen.
  17. Bruchbarrig = Bruchberg.
  18. Kellt = Kälte.
  19. winden = laufen.
  20. Fluung = Fluchen.
  21. Baten = Beten.
  22. Haar = Er.
  23. riet = ritt.
  24. Aang = Augen.
  25. Männing = Meinung.
  26. haans = haben es.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Sieber, Ortsteil von Herzberg am Harz
  2. Bad Lauterberg
  3. Braunlage
  4. Bruchberg