Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Pestalozzistift
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 274, 275
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[274]
Im Pestalozzistift.

Mein alter Freund, wie schwer bin ich betroffen! Mein ältester Sohn – Du kennst ihn ja – ist zu einem Taugenichts herangewachsen, der seine Eltern jeden Tag und jede Stunde auf das tiefste betrübt. Unsere Nachbarn, seine Lehrer, seine Mitschüler – alle beklagen sich über ihn. Und es sind nicht lose Streiche, welche man lebhaften Kindern ja stets nachzusehen pflegt, um die es sich hier handelt; mit tiefstem Schmerze muß ich es Dir gestehen: unser Sohn ist nicht wahr, er ist nicht – ehrlich! Wohin das führen soll, ich weiß es nicht; mit banger Besorgniß sehe ich der Zukunft entgegen!“

So schrieb mir – es sind jetzt gegen zwölf Jahre her – ein Leipziger Studienfreund, und ich erinnerte mich sofort des Schlingels, der damals im zehnten Lebensjahre stehen mochte. So jung noch und doch schon so verdorben! Ich konnte den Schmerz meines Freundes begreifen. Er ist nicht wahr, nicht ehrlich – welche inhaltsschweren Worte sind das, welche traurigen Aussichten eröffnen sie!

Und dennoch! Die trüben Besorgnisse meines Freundes sind nicht in Erfüllung gegangen. Vor einigen Wochen führte mich eine Reise nach Leipzig; ich suchte meinen alten Studiengenossen auf und fand zu meinem Erstaunen und meiner Freude seinen Sohn als einen ernsten Jungen Menschen wieder, der in einem angesehenen Handelshause den Vertrauensposten eines zweiten Buchhalters einnahm und sich ebenso der Achtung seiner Vorgesetzten wie seiner Kollegen erfreute.

„Ich begreife Deine Verwunderung,“ sagte mein Freund. „Kennst Du das Pestalozzistift? Dorthin habe ich meinen Jungen gegeben. Es war ein schwerer Entschluß; aber was half’s? Es mußte sein! Dort ist er fünf Jahre geblieben, und als er die Anstalt verließ, da war ein Anderer aus ihm geworden, ein Besserer, ein Mensch, der sich für das Leben brauchbar erwies.“

Das Pestalozzistift! Ich hörte den Namen nicht zum ersten Male, ich kannte auch die in prächtiger Gegend am Rosenthal belegenen Anstaltshäuser; aber von dem Geiste, der in diesen Häusern herrschte, wußte ich bis dahin nichts. Der Leiter und die Pfleger der Anstalt arbeiten mit außerordentlichem Geschick und mit edler Aufopferung an ihrer schönen Ausgabe, diejenigen Kinder, welche irrend sich der Zucht des Elternhauses und der Schule nicht mehr fügen wollten, heranzubilden zu arbeitsamen, ordentlichen, nützlichen Menschen; aber die Anstalt arbeitet im Stillen, sie begnügt sich mit dem Bewußtsein der erfüllten Pflicht und verlangt keinen anderen Lohn, als den, welcher ihnen durch ihre gebesserten Zöglinge selbst wird. So ist sie weiteren Kreisen fast unbekannt geblieben. Durch meinen Freund lernte ich sie kennen, und was ich bei meinem Besuche über dieselbe erfahren habe, das will ich hier kurz mittheilen zur Orientirung und Aufmunterung für opferfähige Menschenfreunde auch in anderen Städten! Wie sagt doch der Dichter? „Eine schöne Menschenseele finden ist Gewinn, ein höh’rer, sie, die schon verloren war, zu retten!“ Irrende Kinderseelen giebt es überall; so schaffe man auch überall die Gelegenheit, sie unter eine geeignete fürsorgende Leitung zu stellen und in die rechten Bahnen zurückzulenken!

Das Pestalozzistift in Leipzig ist, wie schon angedeutet, eine Erziehungsanstalt für solche Knaben, welche sich der Zucht des Elternhauses und der Schule nicht willig fügen wollen. Der hundertjährige Geburtstag des Altmeisters der Pädagogik, Pestalozzi, gab am 12. Januar 1846 Veranlassung zur Gründung der Anstalt. Im Jahre 1853 wurde die Anstalt eröffnet, die also jetzt bereits 35 Jahre besteht. Mehrere hundert Kinder, welche einer straffen Zucht bedürftig waren, sind ihr anvertraut worden, und mit Freuden darf konstatirt werden, daß der größte Theil der Zöglinge, welche im zehnten bis fünfzehnten Jahre stehen, nach seiner Entlassung die Bahn des Guten nicht wieder verlassen hat. Das Pestalozzistift ist kein Korrektionshaus, sondern eine christliche Erziehungsanstalt, die auf gesunder religiöser Grundlage die sittliche und geistige Hebung der ihr anvertrauten Zöglinge mit allen Kräften erstrebt. Die Einrichtungen der Anstalt entsprechen einem gut bürgerlich geordneten Haushalt. Das Leben der Zöglinge wird durch eine gewissenhaft durchgeführte Haus- und Lebensordnung geregelt. Der derzeitige Direktor Th. Demuth, der sich mit warmer Hingabe für die Anstalt aufopfert, bildet mit den Zöglingen, welche die Zahl 45 nicht übersteigen dürfen, eine große Familie, in der jedes einzelne Kind nach seiner Eigenart behandelt wird. Seine Mitarbeiter sind der Hausarzt, die Lehrer sowie zwei militärisch geschulte Gehilfen und ein Gärtner, dem die Sorge für den großen, prächtigen Anstaltsgarten obliegt. Die Zöglinge stehen im Sommer um 5 Uhr, im Winter um 6 Uhr auf, reinigen zunächst selbst ihre Kleidungsstücke und begeben sich dann nach dem Waschlokal, das einfach und sauber eingerichtet ist. Früh erhalten die Zöglinge eine Milchsuppe, da die Erfahrung gelehrt hat, daß diese dem jugendlichen Körper zuträglicher ist als der Kaffee. Nach einer kurzen Morgenandacht beginnt im Sommer um 7 Uhr, im Winter um 8 Uhr der Schulunterricht. Er wird in der Anstalt ertheilt und steht wie in den öffentlichen Schulen unter Kontrolle der Bezirksschulinspektion. Das Schulziel entspricht dem einer Bürgerschule; es erhalten aber auf Wunsch der Eltern Knaben, welche geistig besondere befähigt sind und einem höheren Berufe sich zuwenden sollen, auch Unterricht in fremden Sprachen. Vor allen Dingen soll erstrebt werden, dem Schüler eine genügende, möglichst abgeschlossene geistige Bildung zu geben, damit er mit dem fünfzehnten Lebensjahre befähigt ist, sich jedem Berufe auf gewerblichem oder kaufmännischem Gebiete zu widmen oder in den Bureaudienst einzutreten.

Punkt halb 1 Uhr findet im Speisesaal das gemeinschaftliche Mittagsessen statt, dessen Kost kräftig und reichlich bemessen wird. Die Nahrung entspricht allen hygienischen Anforderungen. Die Schlafsäle liegen gesund und werden gut ventilirt. Da das Institut an der Pleiße liegt, so ist im Sommer auch für das Baden im Flusse ein geräumiges Zellenbad angelegt, in welchem täglich unter Aussicht gebadet wird. Im Winter erhalten die Knaben täglich ein Wannenbad. Die Leibeskräfte werden außerdem durch turnerische Spiele geübt. So weit die Nachmittagsstunden nicht durch Schulunterricht in Anspruch genommen werden, betreiben die Knaben in dem schon erwähnten großen Institutsgarten die Gärtnerei. [275] Der außerordentlich gute Gesundheitszustand der Zöglinge ist wohl hauptsächlich dieser Beschäftigung im Freien zuzuschreiben. Ist doch während der letzten 12 Jahre unter sämmtlichen Zöglingen nur ein einziger Todesfall eingetreten, und schwere Krankheitsfälle waren ebenfalls nicht zu verzeichnen.

Im Winterhalbjahr werden die Zöglinge während der schulfreien Zeit mit Schnitz- und Modellirarbeiten fleißig beschäftigt, und die „Weihnachtsausstellung“ giebt ein schönes Bild redlichen Fleißes und Strebens. Der Ton, welcher im Hause herrscht, ist derjenige, der in einer gesitteten deutschen Familie zu finden sein soll. Die Behandlung der Zöglinge ist ernst, aber nicht hart, und vor allem übt die Konsequenz ihre heilsame, erzieherische Wirkung. Die gesammten Einrichtungen der Anstalt haben es mit sich gebracht, daß die Knaben sich in wenigen Jahren fast durchgängig an Fleiß, Ordnungsliebe und Pünktlichkeit gewöhnt haben. –

Als ich bei meinem Besuche – es war an einem unfreundlichen Februartage – die Anstalt verließ, trat ich noch einen Augenblick in den Garten, und mein Blick fiel auf eine Gruppe von Knaben und streifte darüber hinaus aus die winterlichen Waldungen des Rosenthals. Wie traurig kalt und öde liegen diese jetzt, so mußte ich unwillkürlich denken – und welches frühlingsfrohe Knospen und Keimen, Entfalten und Blühen der sonnig durchleuchteten Waldespracht wird in wenigen Monden das Auge erfreuen! Ja, so ist es das ewige Gesetz der Natur, und dieses Gesetz ist trostreich auch bezüglich unserer verirrten Knaben weckt es doch die Hoffnung, daß auch ihnen noch ein Frühling Blühen und Gedeihen bringen kann.

**