Wiener Früchtel

Textdaten
<<< >>>
Autor: Albrecht Graf Wickenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wiener Früchtel
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 227
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[227]

Wiener Früchtel.

Nur der freut sich des Lebens recht,
Der lebt von heut’ auf morgen,
Ist niemands Herr und niemands Knecht
Und hat für nichts zu sorgen!

5
Ich nenne nichts auf Erden mein

Und schleppe keine Bürde –
Der grösste Lump von Wien zu sein,
Ist alle meine Würde.

Ich brauche weder Bett noch Schrank,

10
Kein Nest und keine Nische,

Ich wohne auf der Wirtshausbank
Und schlafe unter’m Tische.


Albrecht Graf Wickenburg.