Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Barsch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vagabunden
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 220–221
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[220]

Vagabunden.

Auf staubiger Strasse fanden
Sich beide von ungefähr;
Er kam aus welschen Landen,
Sie kam von Norden her.

5
Er war ein leichter Geselle,

Sie war ein lockres Blut;
Sie küssten sich auf der Stelle
Als wären sie längst sich gut.

Zigeuner mit Zimbeln und Geigen

10
Kamen des Wegs heran;

Die spielten den Hochzeitsreigen
Auf blumigem Wiesenplan.

Den Rest der Flasche tranken
Sie fröhlich miteinand,

15
Und weiter sah man wanken

Das Pärlein Hand in Hand.

Nur wenig beide sich frugen,
Sie fanden leicht ihr Glück,
Und frohgemeinsam trugen

20
Sie Lust und Missgeschick.


Einst in ein Dorf hinunter
Stieg er im Abendschein;
Im hohen Korne munter
Harrte die Liebste sein.

25
Sie harrte bis zum Morgen

Hungernd auf den Genoss.
Und er – er sass geborgen,
Sass hinter Riegel und Schloss.

[221]

Sie frug an allen Toren,

30
Sucht’ ihn von Ort zu Ort.

Er blieb für sie verloren,
Und einsam zog sie fort.

Und als der Vogel entflogen,
Da fing der Büttel sie.

35
Denselben Weg sie zogen

Und fanden sich doch nie.


Paul Barsch.