Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unter dem Weihnachtsbaum
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 800
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[800] Unter den Weihnachtsbaum. Unter den Festgeschenken für die Jugend verdient ohne Zweifel G. A. Gräbner’s „Robinson“, der soeben in zweiter Auflage erschienen ist, einen bevorzugten Platz. In seiner überaus lebendigen und frischen Darstellung der Geschichte von Robinson Crusoe giebt uns der Verfasser nicht nur ein gelungenes Charakterbild, sondern auch eine ebenso wohldurchdachte als glücklich durchgeführte Culturgeschichte im Kleinen; denn wenn uns die ersten Einrichtungen Robinson’s auf der Insel einen Blick in die Urzustände der Menschheit thun lassen, so sehen wir weiterhin, wie allmählich Nahrung, Wohnung und Kleidung sich verbesserten, wie eine Erfindung, ein Gewerbe nach dem andern entstand, bis endlich die Entwickelung ihren jetzigen Standpunkt erreichte. Gleiche Anerkennung verdient aber auch die Sorgfalt, mit welcher die geographischen und naturgeschichtlichen Partien behandelt worden sind. Betrachten wir außerdem die hübsche Ausstattung und den reichen Bilderschmuck des Buches, so finden wir in diesem alle Eigenschaften vereinigt, die ihm Anspruch auf die weiteste Verbreitung geben. Möge es diese finden!