Topographia Superioris Saxoniae: Ziegenruck

Topographia Germaniae
Ziegenruck (heute: Ziegenrück)
<<<Vorheriger
Zerbst
Nächster>>>
Zittau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 202.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ziegenrück in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[202]
Ziegenruck.

Ein Stättlein im Voigtland / zwischen den Bergen / an der Sala / vnd den Thüringischen Gräntzen / nahend Auma / vnd Schleitz / so Anno 1545. Churfürst Johann Friederichen zu Sachsen / vnd nachmals seinen Sohn gehört; aber wegen der vffgewenten Kosten / in Belager- vnd Schleiffung der Vestung Grimmenstein bey Gotha / an Chur-Sachsen kommen / und noch / sampt seinem Ampt / doch unter die Assecurirten Aempter; vnnd von theils zu Thüringen gerechnet wird: wiewol in der Reichs-Matricul stehet / daß der Herr Churfürst zu Sachsen / wegen der vier Aempter in Thüringen / Winda / Sachsenburg / Arnshaug / vnnd Ziegenruck / vermög deß Naumburgischen Vertrags im Jahr 1554. Monatlich dem Reich 5. Reuter / vnd 20. zu Fuß / zu geben habe. Es hatte vor Zeite ein vestes Schloß zu Ziegenruck / welches den Herren Reussen von Plauen gehört / daß aber Keyser Carl der Vierdte / vnnd Marggraff Friederich zu Meissen / Anno 1357. belagert / gestürmet / vnd erobert haben; wie Dresserus im Stättbuch p. 623. schreibet. Nehel in Exegesi Misniae p. 254. sagt / daß erst Churfürst Ernst Ziegenruck an Sachsen gebracht. Aber in der geschriebenen Thüringischen Chronic wird die Eroberung auch ins Jahr 1357. gesetzt / vnnd also vermeldet: Keyser Carolus IV. vnd der Marggraff / erobern im Lande Pleissen deß Reussen von Plauen vestes Schloß Ziegenruck; Item Triptis / Stein / Ronebergk / Werde / Anno 1357. der Zeit soll noch ein Burgstal vom Schloß vberig seyn.