Topographia Superioris Saxoniae: Zeitz

Topographia Germaniae
Zeitz
<<<Vorheriger
Zanau
Nächster>>>
Zelle
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 201–202.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zeitz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T61]
Zeitz (Merian).jpg
[201]
Zeitz / Cizium.

Diese Bischoffliche Statt liegt in Meissen / zwischen Gera / vnd Pegau. 5. Meylen von Leipzig / vnd von Naumburg / an der Elster / auff einem fruchtbaren / lustigen Boden / von welcher deß Pauli Langii Cygnaei, Monachi Bozavviensis, Zeitzische oder Citiziense Chronicon, vom Jahr 968. biß 1515. in dem Tomo Germ. rerum scriptor. Iohannis Pistorii; / Matthaeus Dresserus in seinem Stättbuch; vnd Laurentius Peccenstein / part. 3. Theatri Sax. fol. 168. seqq. zu lesen. Besagter Dresserus vermeint / daß diese Statt von der Ab-Göttin Ciza den Nahmen habe. Ist eine / vor dem nächsten Krieg / wol / vnd schön erbawte Statt gewesen; so ein Schloß / Dom / Probstey / Franciscaner / vnnd ein Jungfraw Closter zu S. Michael / hat. Keyser Otto der Erste hat allhie Anno 968. ein Bistum angerichtet / welches / das folgende Jahr / vom Ertzbischoff zu Magdeburg eingeweihet worden; vnnd hieß der Erste Bischoff Hugo. Folgends im Jahr 982. hat der Wenden Hertzog Misko diß Bistumb zerstöret.

Anno 1028.hat Keyser Conradus Saliquus, den Vierdten Bischoff allda / Hildevvardum, oder Hildebertum, sampt der Bischofflichen Hauptkirch Sitz / nach Naumburg an die Saal transferirt; darzu auch Marggraff Eckart in Meissen behülfflich gewest seyn solle. Es hat gleichwol allhie zu Zeitz noch einen Probst / Dechant / Custor / vnd Scholaster: vnd hat in der Wahl eines Bischoffs zu Naumburg / der Propst zu Zeitz das erste Votum, deß Senioris Dignität / vnnd Canonicat in selbiger Kirchen; vnnd werden alie vom Propst / Cantzler / vnd den Beysitzern / als der Stifftischen / oder Bischoffl. Naumburgischen Regierung (so theils ein Dicasterium, Andere ein Consistorium nennen) Geist- vnnd Weltliche Sachen tractiert / vnd seyn Propst / vnd Domherren / der Augspurgischen Konfession zugethan. Die Horae werden noch in dem Domb gesungen. Der 33. Bischoff / Iohannes von Schleinitz / hat das Schloß allda bevestiget. Der 41. Bischoff allhie / vnnd zu Naumburg / war Iulius Plug / ein Meißnischer vom Adel / Anno 1542. erwöhlet. Als aber vom Churfürsten in Sachsen / an seine statt / Nicolaus von Ambsdorff / zum Bischoff gemacht worden; So ist darauff Er Iulius, zum Keyser Carolo V. gezogen / von welchem Er auch Anno 4. mit Gewalt m das Bistumb wider eingesetzt worden. Vnd hat folgends Er Anno 47. mit Gewalt in das Bistumb wider eingesetzt worden. Vnd hat folgendes Er Anno 48. das Interim machen helffen / ist Anno 1564. gestorben / vnd allhie zu Zeitz begraben worden; deme dem Bistum Churfürst Augustus zu Sachsen; diesem sein Sohn / Churfürst Christianus I. vnd deme sein Sohn / Hertzog Augustus zu Sachsen / vnnd diesem sein Herr Bruder / Churfürst Johann Georgius succedirt haben. In dem nächsten Teutschen Krieg / muste diese Statt auch viel außstehen. Wollen allein etlicher Vnfäll gedencken; Als / daß Anno 1631. sie von den Tillyschen eingenommen worden; Anno 1640. bey angehendem Sommer / haben die Schwedisch-Pfulische allhie im Schloß / vnnd in der Domnerren Häuser / geplündert / vnd sich wolbesackt; ausserhalb was sie auff ihren Wägen geladen hatten; wiewol sie beym nächsten Dorff Grana / von den Chur-Sächsischen / bald darauff häßlich empfangen / vnd traetirt worden seyn. Anno [202] 1642. legte der Schwedisch General von Königsmarck / Eingangs Septembris / in das vnbesetzte Schloß allhie / so er einbekommen / sein Volck / vnd proviantirte es: dessen Capitäyn solches auch besser zur Defension verbaute. Vnd bliebe auch solches hernach in Schwedischen Handen / als Leipzig belagert / vnd auffgeben ward. An. 1644. den 12. 22. Junij / ward das Schloß allhie von den Keyserischen Gallassischen beschossen / vnd erstiegen: die Statt hat Er vorhero zu seinem Willen gehabt. Folgends / den 16. 26. Decembris dieses 44. Jahrs eroberte der Feltmarschall Torstensohn dieses Schloß auff Discretion / ließ den großen Thurn daselbst / vnd zwey Pasteyen / sprengen / vnd was sonsten vest an solchem Schlosse war / gäntzlich zur Erden legen / ob es wol vber hundert tausendt Reichsthaler / ja ein mehrers / zu erbawen gekostet haben solle.