Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Zanau
<<<Vorheriger
Wurtzen
Nächster>>>
Zeitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 199–200.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[199]
Zanau / Zana.

Ist ein gar altes Stättlein / vnnd Herrschafft / nahend Wittenberg / nemblich ein Meyl Wegs davon / vnd vnter selbigem Ampt / gelegen. Den Nahmen soll es von den Juden / die etwan hierumb gewohnt / bekommen haben / vnnd auff Teutsch ein offne Herberg / oder Gasthoff heissen; als wie der Rahab zu Jericho Kretscham / Wirtshauß / Krug oder Tavern / gewesen / welche deß Josuae zween Kundschaffter beherbergt hat. Siehe deß Friderici Taubmanni Herculem Academicum; Vnd Iohan. Matthesii 16. Predigt vom Leben D. Luthers / am 185. Blat / welcher letzte auch folgende History erzehlet: Ein Edelmann soll etwan da gesessen seyn / der habe ein einzele Opffermeß gestifftet / vnd / vnder andern Worten / in dem Stifftbrieff verleibet; da die Meß mit der Zeit fallen / oder abgethan würde / daß man dieselbe Zinß ins Spital / zur Notturfft armer Leuth wenden solte. Diß hab er nicht allein mit seinem Brieff / Handschrifft / vnd Insigel / bekräfftiget / sondern auch mit seinen 5. Fingern ins Sigelwax gegriffen / damit sein Will / vnd Vermächte / [200] stet / vnd vnverbrüchlich gehalten würde. Es hat Zanau ein alte Stattmauer / vnd vor Jahren viel Thürne / oder Warten herumb gehabt; so jetzund darnider ligen: gleich wie auch das Schloß / auß dessen Steinen das Schloß zu Wittenberg erbawet worden; wie Dresserus in seinem Stättbuch / am 623. Blat / schreibet. Der Zeit liegt auch das Stättlein / im jetzigen Krieg abgebrant / in der Aschen. Hat sonsten einen Superintendenten.